Aleix Espargaró: «Brünn passt nicht zu unserem Bike»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Nach einem heftigen Highsider im Training von Indianapolis fuhr ART-Aprilia-Pilot Aleix Espargaró das Qualifying und das Rennen unter Schmerzen. In Brünn greifen er und sein Teamkollege Randy de Puniet wieder an.

Im vierten freien Training der MotoGP-Klasse in Indianapolis stürzte Claiming-Rule-Überflieger Aleix Espargaró spektakulär und verletzte sich an der Hand. Unter Schmerzen nahm der Spanier am Qualifying sowie am Rennen teil und errang als bester CR-Pilot Platz 12.

«Ich hoffe, dass dieses Wochenende, anders wie Indianapolis, ohne Rückschläge verläuft, denn ich mag die Rennstrecke von Brünn sehr. Doch wenn wir realistisch bleiben, wissen wir, dass sie nicht zur Charakteristik unserer Maschine passt», gibt der 24-Jährige aus dem Team Power Electronics Aspar zu bedenken. «Durch die lange Gerade und die schnellen Kurven verlieren wir mehr Zeit auf die Prototypen. Wir können nur versuchen, für das Rennen in bestmöglicher Form zu sein.»

Da der Grand Prix von Tschechien in Brünn als sogenanntes ‹back-to-back race› direkt auf das Rennwochenende in Indianapolis folgt, blieben Espargaró nur wenige Tage zur Erholung. «Ich hatte keine Zeit zur Genesung, aber ich habe mein Bestes getan, um die Verletzungen aus Indy zu kurieren. Nun freue ich mich, wieder auf dem Bike zu sitzen. Ich werde versuchen, unser übliches Level zu halten.»

Espargarós Teamkollege Randy de Puniet fiel im Rennen von Indianapolis mit einem technischen Defekt aus. Für den Brünn-GP plant er eine positive Wende seiner Saison: «Das letzte Rennen war hart für uns. Wir hatten uns für die zweite Saisonhälfte bessere Ergebnisse erwartet, aber es tauchten viele Probleme auf. Für das Rennen in Indy waren wir gut vorbereitet, aber wir konnten es leider nicht beenden. Das Rennwochenende in Tschechien bietet die Möglichkeit das Blatt zu wenden. Ich mag Brünn und ich weiß, dass ich dort schnell sein kann.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 08:20, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Di. 24.11., 08:50, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 24.11., 09:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 12:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
7DE