Marc Márquez (1.): Der Weltmeister dominiert den Test

Von Nereo Balanzin
MotoGP

Weltmeister Marc Márquez drückte auch dem letzten Testtag in Valencia seinen Stempel auf. Der Repsol-Pilot knackte beinahe seinen Pole-Rekord.

Auch am dritten Tag führte Weltmeister Marc Márquez die Zeitenliste beim Valencia-Test an. Obwohl es kälter war (aber weniger Wind), fuhr der 20-jährige Repsol-Pilot schneller als am Vortag und blieb in 1.30,287 min nur knapp über seinem Pole-Rekord vom Rennwochenende (1.30,237 min).

«Wir können mit Recht behaupten, dass wir einen guten Job erledigt haben», strahlt der Honda-Pilot. «Das Wetter blieb gut, das war wichtig. Wir haben nur mit dem besten Prototypen-Bike von gestern gearbeitet, damit hatte ich das beste Gefühl. Wir haben an der Elektronik getüftelt und verschiedene Settings ausprobiert, um möglichst viele Informationen für den nächsten Test in Malaysia zu sammeln.»

Unterscheidet sich das Bike deutlich von deiner 2013er Honda?

«Ja, es ist anders. Wegen der neuen Vorschriften müssen wir mit weniger Benzin auskommen, also müssen wir am Verbrauch arbeiten ohne das wir zu viel Leistung einbüssen. Ich bin soweit happy, das Bike vermittelt mir ein gutes Gefüühl, auch der Rahmen ist ok. Wir haben aber auch noch einiges zu verbessern.»

Wann machst Du Urlaub?

«Ich habe keine Ahnung. Ich habe noch unglaublich viele PR-Termine auf meiner Liste.»

Hast Du beim Test nur die Elektronik von Magneti Marelli ausprobiert, oder zum Vergleich auch die alte?
 

«Nur die von Marelli...»

Bist Du eine Rennsimulation gefahren?

«Nein, nur sechs oder sieben Runden am Stück.»

Kann man den Benzinverbrauch auch ohne Long-Run richtig ermitteln?

«Anscheinend. Zumindest sagte man mir, ich müsse keinen Long-Run fahren (lacht). Das reicht mir.»

Was sind die Vorteile vom 2014er Bike?

«Es hat in Schräglage mehr Grip, auch am Kurvenausgang ist es besser. Wir müssen beim Grip aber noch mehr zulegen und auch am Kurveneingang muss das Motorrad stabiler werden.»

Wirst Du beim Race of Champion teilnehmen?

«Nein. Ich habe zwar eine Einladung bekommen, an dem Tag habe ich aber keine Zeit.»


 

Die kombinierte Zeitenliste, Montag - Mittwoch
Pos Rider Team Zeit Tag
1. Marquez, Marc (Repsol Honda) 1:30.287 3
2. Smith, Bradley (Tech 3 Yamaha) 1:30.598 3
3. Lorenzo, Jorge (Yamaha) 1:30.768 2
4. Bradl, Stefan (LCR Honda) 1:30.868 3
5. Pedrosa, Dani (Repsol Honda) 1:30.948 2
6. Bautista, Alvaro (Gresini Honda) 1:31.208 2
7. Rossi, Valentino (Yamaha) 1:31.350 1
8. Espargaro, Pol (Tech 3 Yamaha) 1:31.533 3
9. Iannone, Andrea (Pramac Ducati) 1:31.594 3
10. Espargaro, Aleix (Forward Racing) 1:31.644 3
11. Dovizioso, Andrea (Ducati) 1:31.661 2
12. Crutchlow, Cal (Ducati) 1:31.875 3
13. Pirro, Michele (Ducati Test Team) 1:31.833 3
14. Hayden, Nicky (Aspar) 1:32.123 3
15. Aoyama, Hiroshi (Aspar Honda) 1:32.530 3
16. Hernandez, Yonny (Pramac Ducati) 1:32.745 1
17. Laverty, Michael (PBM) 1:33.055 3
18. Edwards, Colin (Forward Racing) 1:33.149 2
19. De Puniet, Randy (PBM) 1:33.833 2
20. Redding, Scott (Gresini Honda) 1:34.195 1
21. Di Meglio, Mike (Avintia Blusens) 1:34.618 2
22. Bauer, Martin (Remus Racing) 1:35.115 1

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 05.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 05.06., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport HD
Warm Up
Fr. 05.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker Paris: Viertelfinale Muster - Alberto Costa
Fr. 05.06., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
» zum TV-Programm