Tech3-Chef Hervé Poncharal: «Auch 2015 zwei Werks-M1»

Von Gerraint Thompson
MotoGP
Giovanni Cuzari (Forward) im Gespräch mit Hervé Poncharal (Tech3)

Giovanni Cuzari (Forward) im Gespräch mit Hervé Poncharal (Tech3)

Forward-Teambesitzer Giovanni Cuzari will für seinen Starpiloten Aleix Espargaró für 2015 eine Werks-Yamaha. Aber Tech3-Teamchef Poncharal tritt keine M1-Werksmaschine ab.

Eine Überraschung ist das nicht: Die Hoffnungen von Forward-Yamaha-Pilot Aleix Espargaró, dass das Tech3-Team für 20915 auf eine Werks-Yamaha YZR-M1 verzichtet und dem zweiten Fahrer (neben Bruder Pol) eine Open-Yamaha des Jahrgangs 2014 in die Hand drückt, werden sich nicht erfüllen.

Der WM-Fünfte Aleix Espargaró, in Assen auf der Pole-Position und im Rennen Vierter, hofft ja auf einen Platz auf einer Werksmaschine, er liebäugelt mit dem Wechsel zu Suzuki.

Yamaha darf aber nur vier Factory-Bikes pro Saison einsetzen, und diese werden wie gehabt an Movistar und Tech3 verteilt.

Tech3-Yamaha-Teambesitzer Hervé Poncharal denkt nicht einmal eine Sekunde darüber nach, eine Werks-M1 an Forward abzutreten.
Der Franzose räumt aber ein, dass ihn Forward-Yamaha-Teamchef Giovanni Cuzari deswegen angesprochen hat. «Er hat mich bereits mehrmals deswegen gefragt», erzählte Poncharal gegenüber MCN. «Aber Yamaha hat für 2015 genau dieselben Pläne wie in diesem Jahr. Das heisst: Zwei Maschinen im Werksteam, zwei bei Tech3. Yamaha hat keine Absicht, daran etwas zu ändern. Und für mich wäre es logistisch recht kompliziert, in der nächsten Saison ein 2015-Motorrad neben einer 2014-Maschine einzusetzen. Yamaha hat klar gesagt, dass wir wieder für beide Fahrer Factory-Bikes bekommen. Yamaha hat das Thema Open-Bike mir gegenüber nie erwähnt, nur Giovanni. Er hat mich gefragt... Ich habe ihm mitgeteilt, dass Yamaha so etwas nie zulassen würde. Er will mit so einem Konzept versuchen, Aleix im Team zu halten. Aber das wird nicht passieren. Wir werden 2015 für beide Fahrer Factory-Maschinen haben.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 15.01., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 15.01., 16:30, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 16:50, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 15.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
» zum TV-Programm
5AT