Tech3-Chef Poncharal: Soll Jack Miller in die MotoGP?

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Tech3-Yamaha-Teambesitzer Hervé Poncharal

Tech3-Yamaha-Teambesitzer Hervé Poncharal

Tech3-Yamaha-Teambesitzer traut Moto3-WM-Leader Jack Miller zu, 2015 in der MotoGP-WM «vernünftige Resultate» zu erzielen. «Aber es ist ein grosser Schritt. Vielleicht nicht ideal.»

Der Franzose Hervé Poncharal betreibt seit mehr als 20 Jahren sein Tech3-Team; der Höhepunkt war der 250-ccm-Titelgewinn auf Yamaha seines Landsmanns Olivier Jacque im Jahr 2000.

Seither ist Poncharal auch in der Königsklasse tätig. In dieser Saison mit Pol Espargaró und Bradley Smith.

In der Moto2-WM fahren auf seiner Eigenbau-Maschine Mistral 610 der Bayer Marcel Schrötter und der Spanier Ricky Cardús.

Hervé Poncharal ist zusätzlich auch Präsident der Teamvereinigung IRTA.

SPEEDWEEK.com hat mit Hervé Poncharal über Jack Millers MotoGP-Pläne gesprochen, für die er vollstes Verständnis hat. Und wir haben usn bei ihm erkundigt, ob er vielelicht daran denkt, Moto3-Vizeweltmeister Alex Rins zu einem Weitsprung in die MotoGP-Klasse zu überreden.

Was ist deine Meinung zu Jack Millers geplantem direkten Aufstieg in die MotoGP-Klasse von 55 auf 260 PS? Rossi und Márquez haben ihm abgeraten.

Ich sage nur: Warten wir ab. Ich habe viel Respekt für Valentino Rossi und Marc Márquez.
Aber es hat ja keiner gesagt, dass Jack nächstes Jahr ausrückt, um die Weltmeisterschaft zu gewinnen. Natürlich ist das eine Riesenumstellung. Aber die drei besten Moto3-Fahrer sind Spitzenpiloten. Es ist ein grosser Sprung... Ein grosser Schritt; vielleicht ist es nicht ideal.
Aber wenn du ein Top-Moto3-Fahrer bist und so ein Angebot bekommst, musst du dir das überlegen. Du weisst ja nie, was dir in der Moto2 blüht. Niemand kann prophezeien, dass Jack Miller dort auf Anhieb Weltmeister wird.

Aber Jack Miller könnte in der Moto2-WM 2015 unter die ersten drei fahren wie Viñales in diesem Jahr.

Ja, okay. Meiner Meinung nach kann es Jack Miller durchaus in der MotoGP probieren. Ich behaupte nicht, dass ich alles weiss. Wir werden sehen. Vielleicht entpuppt es sich als grosser Fehler. Vielleicht klappt es einigermassen.
Wenn ich die Wahl habe zwischen Jack Miller oder einem Fahrer, der sechs oder sieben Jahre in der Moto2 war, ohne extrem gut abzuschneiden, dann weiss ich, wen ich nehme. Das gilt auch für einen MotoGP-Fahrer, der fünf oder sechs Jahre lang nur durchschnittliche Leistungen zustande brachte. Das bringt nichts.
Manchmal muss man neue Wege gehen.

Wenn du sagst, Miller könnte in der ersten MotoGP-Saison 2015 vernünftig abschneiden, was verstehst du darunter? Regelmässige Top-Ten-Plätze?

Top-Ten wird schwierig. Sogar meinen Jungs Pol Espagaró und Bradley Smith fällt es manchmal nicht leicht, in die Top-Ten zu kommen. Nächstes Jahr könnte es noch schwieriger werden.

Besonders wenn Honda vier oder fünf diesjährige Prototypen als Open-Bikes verteilt und dazu die vier Werksmaschinen. Es gibt keine Rookies-Testtage mehr. Das erschwert die Aufgabe zusätzlich.

Naja. Wenn du gut bist, bist du gut. Wenn du zehn Jahre brauchst, um deine Qualitäten zu zeigen...
Wir haben zwölf MotoGP-Testtage. Drei Tage nach dem Valencia-GP, dann zweimal drei Tage in Sepang, dann vielleicht noch eine Strecke, vielleicht Australien, dazu den Katar-Test, schätze ich.
Und keiner verlangt von einem Rookie, der aus der Moto3 kommt, dass er gegen Valentino, Márquez oder Lorenzo kämpft. Niemand.
Ich habe nicht gesagt, dass wir bei Tech3 nächstes Jahr einen Moto3-Fahrer haben werden. Aber ich würde lieber einen wie Jack nehmen als einen, der schon fünf Jahre Moto2 hinter sich hat und in neunter oder zehnter Position ist.

Was sagst du zu den HRC-Plänen mit der Open-Honda?

Ja, vier oder fünf solche 2014-Werksmaschinen in der Open-Class, das wird aufregend und schwierig für die Konkurrenz. Dann stecken wir in der Scheisse.
Honda kopiert halt dann das System, das Yamaha bei Forward vormacht.
Immerhin wird die WM dann noch spannender, noch ausgeglichener.

Wenigstens verschwinden dann die Claiming-Rule-Bikes mit den Superbike-Motoren endgültig aus dem Feld.

Exakt. Und das ist das, was wir uns alle wünschen.

Die besten Fahrer werden sich trotzdem durchsetzen?

Da stimme ich völlig zu.

Das Forward-Team braucht Ersatz für Colin Edwards und eventuell auch für Aleix Espargaró, wenn er zu Ducati oder Suzuki geht. Sie haben Interesse an Stefan Bradl.

Ja? Das wäre gut für Stefan und gut für Forward-Yamaha.

Wenn du Alex Rins kriegen könntest: Würdest du ihn nehmen?

Ich glaube nicht, dass Alex schon bereit ist, den Aufstieg in die MotoGP zu wagen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Mo. 18.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 02:25, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Mo. 18.01., 04:25, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 04:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 18.01., 06:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Mo. 18.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
5DE