LCR-Chef Lucio Cecchinello: Was sich für 2015 ändert

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Lucio Cecchinello und CWM-Chef Anthony Constantinou

Lucio Cecchinello und CWM-Chef Anthony Constantinou

LCR-Honda-Teambesitzer Lucio Cecchinello stockt seinen MotoGP-Rennstall auf zwei Fahrer (Cal Crutchlow und Jack Miller) auf. Deshalb werden acht neue Techniker ins Team kommen.

Das LCR-Team des siebenfachen 125-ccm-GP-Siegers Lucio Cecchinello (43) enterte nach einigen Jahren in der 125er- und 250er-WM in der Saison 2006 mit Rookie Casey Stoner, Honda und Michelin die MotoGP-Weltmeisterschaft.

Seither wurde immer ein Fahrer eingesetzt, die Werbeflächen wurden immer von Grand Prix zu Grand Prix verkauft, in diesem Jahr zum Beispiel an Givi, elf, Linear und CWM.

Für nächstes Jahr ändert sich einiges. Cecchinello hat erstmals zwei Fahrer im Team, dazu kommt mit CWM (Financial Services) ein neuer Hauptsponsor für alle Rennen und beide Fahrer.

In den letzten drei Jahren setzte LCR-Honda mit tatkräftiger Unterstützung von HRC den Deutschen Stefan Bradl ein. Da der Moto2-Weltmeister von 2011 in diesem Jahr die gewünschten Podestplätze genau so wenig lieferte wie Alvaró Bautista, zog HRC die finanzielle Unterstützung für Bradl zurück.

Dafür kommt jetzt Jack Miller drei Jahre in den Genuss der HRC-Talentförderung. Er lenkt 2015 bei LCR eine Open-Honda. Ziel: Er soll 2017 Dani Pedrosa bei Repsol-Honda ersetzen.

Und nach Stefan Bradls Absage bei LCR-Honda wurde Cal Crutchlow aus dem Ducati-Zwei-Jahres-Vertrag herausgesprengt, er fährt 2015 die Factory-Spec-Honda bei LCR.

SPEEDWEEK.com hat mit Teambesitzer Lucio Cecchinello über die Veränderungen in seinem renommierten MotoGP-Rennstall gesprochen.

Lucio, du musst das technische Personal aufstocken. Der ehemalige Stoner-Crew-Chief Cristian Gabbarini wird nächstes Jahr für Jack Miller arbeiten. Zuerst hiess es, diese Aufgabe werde Ramon Aurin übernehmen, der jetzt neuer Crew-Chief von Pedrosa wird.

Ja, gut, das Projekt mit Jack Miller wurde von HRC eingefädelt. HRC hat sich entschieden, Miller unter Vertrag zu nehmen und einen Vertrag direkt mit ihm zu machen. Wir haben dann den HRC-Vorschlag akzeptiert und ihn in unser Team aufgenommen.
HRC unterstützt das Team auch, indem einige Techniker zu uns transferiert werden, einer davon ist Cristian Gabbarini.
Am Beginn wurde auch überlegt, Ramon Aurin zu uns zu bringen. Aber schliesslich fiel die Wahl auf Gabbarini.
Das ist eine sehr gute Lösung, denn er hat bereits Erfahrung mit jungen australischen Piloten.

Gabbarini hat schon früher für dein Team gearbeitet, aber nie in der MotoGP?

Wir haben Cristian 2002 zum ersten Mal getroffen. Wir haben ihn 2003 und 2004 verpflichtet, dann nahm er ein Angebot des Ducati-Werks an. Er verliess LCR. Aber wir blieben immer in Kontakt. Nach Stoners Weggang zu Ducati begleitete ihn Cristian zu HRC.
Wir können mit Stolz sagen, dass Cristian im GP-Paddock tätig ist, weil wir ihm hier den ersten Job gegeben haben.

Um wie viel grösser wird die LCR-Crew nächstes Jahr werden?

Wir werden für den zweiten Fahrer acht Personen mehr haben. Wir haben genug Personal in der Marketing-Abteilung und im Hospitality-Departement. Auch im Workshop haben wir genug Mitarbeiter.
Einige davon werden von HRC zur Verfügung gestellt, einige haben wir ausgesucht.

Stefan Bradls Crew-Chief Christophe Bourguignon bekommt zusätzliche Aufgaben? Er wird Technical Director für beide Fahrer?

Er wird globaler Teamkoordinator und Crew-Chief von Cal Crutchlow.

Musst du auch in die Infrastruktur investieren? Zum Beispiel bei der Hospitality oder bei den Transport-Lkw?

Wir hätten die Hospitality lassen können, wie sie ist. Aber wir werden eine grössere Struktur schaffen, wobei wir aber die bisherigen Trucks verwenden werden. Es wird einfach ein neues, grösseres Zeit geben mit mehr Platz. Das war auch der ausdrückliche Wunsch des neuen Sponsors CWM und von CEO Anthony Constantinou.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 06.06., 12:15, Einsfestival
Meine Traumreise nach Marokko
Sa. 06.06., 12:15, Schweiz 2
Stippvisite - Der Nürburgring
Sa. 06.06., 12:50, Motorvision TV
Bike World
Sa. 06.06., 13:45, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Sa. 06.06., 14:40, DMAX
Youngtimer Duell
Sa. 06.06., 14:40, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Sa. 06.06., 14:40, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Sa. 06.06., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Sa. 06.06., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Sa. 06.06., 15:35, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm