Die besten Überholmanöver von Márquez, Bradl & Co.

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Die MotoGP-Stars Marc Márquez, Jorge Lorenzo und Stefan Bradl erinnern sich an die besten Überholmanöver ihrer WM-Karrieren zurück.

Das Spannende an der MotoGP-Klasse? Die spektakulären Überholmanöver, welche über Sieg und Niederlage oder sogar WM-Titel entscheiden. Die MotoGP-Piloten Marc Márquez, Jorge Lorenzo und Stefan Bradl verrieten nun, welche Aktionen ihnen in Erinnerung blieben.

Wohl als Seitenhieb auf seinen Gegner wählte Marc Márquez als sein bestes Überholmanöver den Rammstoß gegen Jorge Lorenzo in der letzten Kurve des Jerez-GP 2013 aus. «Mein bestes Überholmanöver war definitiv in Jerez 2013. Ich schnappte Jorge in der letzten Kurve. Es war sicher eine Aktion am Limit, aber ich hatte so etwas in der letzten Kurve der letzten Runde noch nie gemacht. Ich wollte einfach den zweiten Platz sichern.»

Jorge Lorenzo ging hingegen weiter in seiner Karriere zurück. «Die spektakulärsten und schwierigsten Manöver waren nicht jene in der MotoGP-Klasse, sondern die in der 125-ccm-Klasse. Als ich meinen ersten GP-Sieg 2003 in Brasilien einfuhr, musste ich Pedrosa und Stoner in der letzten Runde außenherum überholen. Dabei reden wir nicht über zwei durchschnittliche Fahrer, sondern Piloten, die später um MotoGP-Titel kämpften. Das war unglaublich. Ich gewann auf der Derbi und die Menschen drehten durch. Dieses Überholmanöver war das beste meiner Karriere. Daher kam auch der Name ‹Por Fuera›, also außen herum.» Lorenzos Helm zeigt heute noch ein X mit einem kreisförmigen Pfeil darum. Dieses Design ist von der Kunst, Gegner außenherum zu überholen, abgeleitet.

«Ein weiteres unglaubliches Manöver gelang mir 2005 in Mugello mit der 250-ccm-Honda», fuhr Lorenzo fort. «Ich überholte Pedrosa, Stoner und de Angelis in nur einer Bremszone. Mit der Honda konnte ich spät bremsen. Nur so konnte ich den Gewichtsnachteil zu Pedrosa auf derselben Maschine wettmachen. Zudem waren die Aprilia viel schneller. Ich musste also immer spät bremsen.»

Der ehemalige LCR-Honda-Pilot Stefan Bradl erinnert sich an einen erbitterten Kampf mit Ducati-Pilot Andrea Dovizioso. «In Mugello hatte ich 2013 einen großartigen Fight gegen Dovizioso. Wir haben uns in der letzten Runde drei oder vier Mal überholt, als wir um Platz 4 kämpften. Er überholte mich in der «Arrabiata I», doch ich konnte mich wieder vorbeibremsten und mich bis zur Ziellinie vor ihm behaupten. Das war großartig.»

Marc Márquez gegen Jorge Lorenzo 2013 in Jerez:

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 02.12., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi. 02.12., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE