Jorge Lorenzo (5.): Große Änderungen für zweiten Test

Von Jordi Gutiérrez
Jorge Lorenzo

Jorge Lorenzo

Jorge Lorenzos persönliche Bestzeit reichte am dritten Testtag in Sepang nur für den fünften Platz hinter Yamaha-Teamkollege Rossi. Die Honda-Piloten Márquez und Pedrosa dominierten.

Am zweiten Tag in Sepang gab Jorge Lorenzo mit der Tagesbestzeit den Ton an, doch am Freitag zeigten die Repsol-Honda-Piloten Marc Márquez und Dani Pedrosa, wie schlagfertig ihr Paket ist. Weltmeister Márquez stellte mit 1:58,867 min einen neuen Rekord auf.

Mit 1:59,624 min fuhr Jorge Lorenzo zwar seine persönliche Bestzeit am Freitag, doch diese reichte nur für Platz 5. «Alle Fahrer versuchten, am Morgen ihre schnellsten Rundenzeiten zu fahren. Doch wir waren nicht so schnell wie die Honda-Fahrer. Márquez und Pedrosa waren sehr schnell. Ich hatte Probleme beim Bremsen wie schon am Donnerstag, aber die anderen scheinen ihre Probleme gelöst zu haben. Als wir das Set-up veränderten und die Bremsprobleme geringer wurden, hatte ich keine neuen Reifen mehr, um meine Zeit zu verbessern.»

Lorenzo: «Im Rennen würde es anders aussehen»

Doch Lorenzo hat auch positive Nachrichten: «Im Rennen sind keine 1:58er-Zeiten möglich. Die Pace wird bei 2:00er-Zeiten liegen. In meiner Rennsimulation hatte ich fünf Runden im Bereich von 2:00 und 15 Runden im niedrigen 2:01er-Bereich. Daher bin ich insgesamt zufrieden. Auch die Maschine funktioniert gut, obwohl diese Strecke immer schwierig für uns ist.»

«Wir konnten die Maschine verbessern. In der Rennsimulation wurde auch klar, dass meine körperliche Verfassung gut ist. Ich habe meinen Trainer gewechselt und trainiere nun geradliniger. Ich habe abgenommen und mein Training umgestellt. Bei diesem Test gab es keine großen Veränderungen zu Valencia, aber wir erwarten große Dinge für den zweiten Sepang-Test», verriet der Spanier, der auf das neue Seamless-Getriebe hofft.

Lorenzo büßte am Freitag 0,757 sec auf die Bestzeit ein. «Auf dieser Strecke fehlen uns derzeit zwei oder drei Zehntel bei der Pace. Bei Strecken, die der Yamaha entgegenkommen, wird es anders aussehen.»

Wie gut fühlst du dich nach diesem Test im Vergleich zu 2010. «Viel besser, ganz anders. Ich fühle mich stark und fit. Es macht einen mental stärker, wenn man merkt, dass man konkurrenzfähig ist und nicht müde wird. Das Bike und ich sind nun stärker. Ich werde ab Katar schlagkräftig sein.»

Yamaha muss den Reifenverschleiß reduzieren, denn 2014 fehlte in der Endphase der Rennen Grip. «Um ehrlich zu sein, hatten wir damit auch während der Rennsimulation Probleme. Wir brauchen mehr Grip am Hinterrad beim Beschleunigen. Doch unser Hauptziel ist es, uns in der Bremsphase zu verbessern. Im Vergleich zu Honda bremsen wir noch zu früh. Wenn wir so spät bremsen können wie sie und unseren Kurvenspeed fahren, dann können wir viel erreichen.»

Fühlst du dich schlechter, weil Márquez heute eine so gute Zeit fuhr? «Nein. Vielleicht bin ich zu müde, um zu lächeln», grinste der MotoGP-Weltmeister von 2010 und 2012. «Jetzt nehme ich den Aufwand zu lächeln auf mich. Natürlich wäre ich auch gern für eine schnelle Runde so explosiv wie die Honda-Piloten. Sie kamen heute gut zurecht, wir könnten also nicht um die Pole kämpfen. Aber über die Renndistanz wäre es anders.»

Die Testzeiten in Sepang (5. Februar) um 18 Uhr Ortszeit

 

Pos Name Motorrad Zeit Diff.
1 Marc Márquez Honda 1:58.867
2 Dani Pedrosa Honda 1:59.006 0,139
3 Andrea Iannone Ducati 1:59.388 0,521
4 Valentino Rossi Yamaha 1:59.401 0,534
5 Jorge Lorenzo Yamaha 1:59.624 0,757
6 Pol Espargaró Yamaha 1:59.851 0,984
7 Andrea Dovizioso Ducati 1:59.874 1,007
8 Stefan Bradl Yamaha/Open 2:00.294 1,427
9 Bradley Smith Yamaha 2:00.384 1,517
10 Aleix Espargaró Suzuki 2:00.486 1,619
11 Cal Crutchlow Honda 2:00.536 1,669
12 Maverick Viñales Suzuki 2:00.964 2,097
13 Danilo Petrucci Ducati 2:00.970 2,103
14 Hiroshi Aoyama Honda 2:01.029 2,162
15 Héctor Barberá Ducati/Open 2:01.183 2,316
16 Michele Pirro Ducati 2:01.232 2,365
17 Scott Redding Honda 2:01.283 2,416
18 Nicky Hayden Honda/Open 2:01.508 2,641
19 Loris Baz Yamaha/Open 2:01.624 2,757
20 Jack Miller Honda/Open 2:01.895 3,028
21 Alvaró Bautista Aprilia 2:01.924 3,057
22 Mike di Meglio Ducati/Open 2:02.128 3,261
23 Karel Abraham Honda/Open 2:02.297 3,43
24 Eugene Laverty Honda/Open 2:02.334 3,467
25 Katsuyuki Nakasuga Yamaha 2:02.363 3,496
26 Takumi Takahashi Honda 2:03.113 4,246
27 Alex De Angelis ART/Open 2:03.471 4,604
28 Marco Melandri Aprilia 2:03.641 4,774

 

Die kombinierte Zeitenliste vom Sepang-Test (Mi-Fr)

 

Pos Name Motorrad Zeit Diff. Tag
1. Marc Márquez (E) Honda 1:58.867 3
2. Dani Pedrosa (E) Honda 1:59.006 0,139 3
3. Andrea Iannone (I) Ducati 1:59.388 0,521 3
4. Valentino Rossi (I) Yamaha 1:59.401 0,534 3
5. Jorge Lorenzo (E) Yamaha 1:59.624 0,757 3
6. Pol Espargaró (E) Yamaha 1:59.851 0,984 3
7. Andrea Dovizioso (I) Ducati 1:59.874 1,007 3
8. Stefan Bradl (D) Yamaha/Open 2:00.294 1,427 3
9. Bradley Smith (GB) Yamaha 2:00.384 1,517 3
10. Aleix Espargaró (E) Suzuki 2:00.486 1,619 3
11. Cal Crutchlow (GB) Honda 2:00.536 1,669 3
12. Maverick Viñales (E) Suzuki 2:00.964 2,097 3
13. Danilo Petrucci (I) Ducati 2:00.970 2,103 3
14. Hiroshi Aoyama (J) Honda 2:01.029 2,162 3
15. Héctor Barberá (E) Ducati/Open 2:01.183 2,316 3
16. Michele Pirro (I) Ducati 2:01.232 2,365 3
17. Scott Redding (GB) Honda 2:01.263 2,396 3
18. Nicky Hayden (USA) Honda/Open 2:01.508 2,641 3
19. Loris Baz (F) Yamaha/Open 2:01.624 2,757 3
20. Jack Miller (AUS) Honda/Open 2:01.895 3,028 3
21. Alvaró Bautista (E) Aprilia 2:01.924 3,057 3
22. Mike di Meglio (F) Ducati/Open 2:02.128 3,261 3
23. Karel Abraham (CZ) Honda/Open 2:02.297 3,43 3
24. Eugene Laverty (IRL) Honda/Open 2:02.334 3,467 3
25. Katsuyuki Nakasuga (J) Yamaha 2:02.363 3,496 3
26. Takumi Takahashi (J) Honda 2:03.113 4,246 3
27. Alex De Angelis (RSM) ART/Open 2:03.399 4,532 2
28. Marco Melandri (I) Aprilia 2:03.641 4,774 3
29. Takuya Tsuda (J) Suzuki 2:05.478 6,611 1
30. Michael Laverty (GB) Aprilia 2:06.190 7,323 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 19.08., 14:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Fr.. 19.08., 15:10, ServusTV Österreich
    MotoGP - Grand Prix von Österreich
  • Fr.. 19.08., 15:10, ServusTV
    MotoGP - Grand Prix von Österreich
  • Fr.. 19.08., 15:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Fr.. 19.08., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 19.08., 16:15, Motorvision TV
    Motorheads
  • Fr.. 19.08., 16:45, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 19.08., 17:15, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2022
  • Fr.. 19.08., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 19.08., 18:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
3AT