Aprilia stärkt Marco Melandri weiter den Rücken

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Marco Melandri auf der MotoGP-Aprilia

Marco Melandri auf der MotoGP-Aprilia

Aprilia-Renndirektor Romano Albesiano steht weiterhin hinter Marco Melandri, der bei den Testfahrten in Sepang die rote Laterne innehatte. Einen Wechsel mit Jordi Torres schließt er aus.

In Italien wurde spekuliert, Marco Melandri könne noch vor dem MotoGP-Saisonauftakt in Katar gegen Jordi Torres aus der Superbike-WM ersetzt werden. Diese Gerüchte wurden von Aprilia-Renndirektor Romano Albesiano dementiert.

Melandri musste sich im letzten Jahr zwischen der Superbike-WM und der MotoGP-WM mit Aprilia entscheiden​. Er soll Aprilia bei der werkseitigen Rückkehr in die MotoGP-WM helfen. Der Italiener wählte seine Rückkehr in die Königsklasse, wo er bereits große Erfolge gefeiert, aber auch Niederlagen erlebt hatte.

War seine Entscheidung falsch? Beim Sepang-Test wurde Melandri 27. und Letzter. Sein Rückstand auf Teamkollege Alvaró Bautista betrug ganze 2,2 sec. Auf die Bestzeit von Weltmeister Marc Márquez büßte er sogar 4,4 sec ein.

Noch steht Aprilia-Renndirektor Romano Albesiano hinter ihm: «Bei Marco geht es um das Selbstbewusstsein und das Vertrauen zur Maschine. Wir wollten ihn auf dem Bike haben, weil er schnell sein und uns bei der Entwicklung helfen kann. Wir haben nie an einen Wechsel mit Jordi Torres gedacht. Wir arbeiten daran, Marco zu helfen. Er hat das Potenzial, um in der MotoGP-Klasse erfolgreich zu sein. Wir wissen jetzt, was wir verbessern müssen und konzentrieren uns darauf.»

Melandri erklärte gegenüber MCN: «Wir müssen einfach ruhig bleiben und uns Schritt für Schritt verbessern. Sobald ich mich wohler fühle, werde ich versuchen, schneller zu sein. Es ist frustrierend, wenn man manche Dinge nicht tun kann. Man erkennt, dass man nur Passagier ist und nichts erzwingen kann. Ich muss mein Bewusstsein dafür verändern.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm