Bradley Smith (6.): «Ein großartiges Rennen!»

Von Sharleena Wirsing
Bradley Smith noch vor Jorge Lorenzo

Bradley Smith noch vor Jorge Lorenzo

Während Pol Espargaró schon in der ersten Runde ausschied, sicherte Tech3-Teamkollege Bradley Smith seinen soliden sechsten Rang.

Bereits in der ersten Runde des «Red Bull Grand Prix of the Americas» räumte Honda-Pilot Scott Redding den unbeteiligten Pol Espargaró ab. Für beide endete das Rennen frühzeitig.

Bradley Smith hielt die Flagge für das Tech3-Team nun alleine hoch – mit Erfolg. Der 24-Jährige aus Oxford eroberte den sechsten Rang vor Cal Crutchlow und war damit der beste Satelliten-Pilot.

«Es war ein großartiges Rennen», schwärmte er. «Mit dem Resultat bin ich sehr zufrieden. Alles begann mit einem starken Start. Von Position 10 auf 4 zu preschen, war unglaublich. Das Risiko, in Kurve 1 außen an den Gegnern vorbeizugehen, zahlte sich aus. Ich habe die früheren Rennen studiert und sah, wie Fahrer auf der Innenlinie eingeklemmt wurden, daher ging ich das Risiko ein. Danach konnte ich die ersten fünf Runden locker mit der Spitze mithalten, aber als Marc Andrea überholte, hatte ich einfach nicht dieses letzte bisschen Pace.»

Dem Briten unterlief ein Fehler. «Ich konzentrierte mich so sehr darauf, die Gruppe zu halten, dass ich vergaß, die Traktionskontrolle anzupassen, der Reifen überhitzte und meine Pace wurde langsamer. Trotzdem bin ich mit dem sechsten Platz zufrieden, da ich bester Satelliten-Pilot war und nur zehn Sekunden auf den Sieger verlor. Das war sicher eine meiner besten Leistungen bisher in der MotoGP-Klasse.»

Nun folgt der Argentinien-GP. «Ich freue mich darauf, obwohl ich dort im letzten Jahr Probleme hatte. Da es eine Yamaha-Strecke ist, müssen wir den Schwung aus den ersten beiden Rennen beibehalten.»

Pol Espargarós Rennen endete bereits in Runde 1, als ihn Scott Redding ins Kiesbett beförderte. «Ich bin natürlich sehr enttäuscht, denn das habe ich nicht verdient. Es war ein trickreiches Wochenende, aber ich war immer unter den Top-7. Obwohl das Qualifying nicht nach Plan lief, war ich für das Rennen zuversichtlich. Es ist schade, dass es immer noch Fahrer gibt, die denken, dass sie ein Rennen in der ersten Runde gewinnen können.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 30.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 30.09., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 30.09., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 30.09., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 30.09., 20:55, Motorvision TV
    Top Fuel Australia Championship 2022
  • Fr.. 30.09., 21:45, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2022
  • Fr.. 30.09., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 30.09., 22:15, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2022
  • Fr.. 30.09., 22:15, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2022
  • Fr.. 30.09., 22:40, Motorvision TV
    Legend National Cars Championship 2022
» zum TV-Programm
4AT