Valentino Rossi: «Brauche eine bessere Startposition»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Das Ziel der Yamaha-Piloten Valentino Rossi und Jorge Lorenzo ist in Barcelona dasselbe: der Sieg. Für Lorenzo wäre es der vierte in Folge, was Rossi verhindern will, um die WM-Führung zu behalten.

Valentino Rossi stand in allen sechs bisherigen Saisonrennen auf dem Podest. Diese starke Leistung wurde von zwei Siegen gekrönt. Doch in den letzten drei Rennen war ihm sein Yamaha-Teamkollege Jorge Lorenzo deutlich überlegen. Er kann in Barcelona den vierten Sieg in Folge einfahren.

Da WM-Leader Rossi nur mehr sechs Punkte Vorsprung hat, muss er Lorenzos Siegesserie in Barcelona stoppen. «Ich denke, dass wir in Katalonien erneut ein gutes Rennen zeigen können. Es scheint so, als würden in diesem Jahr alle Rennen großartig werden. Die drei Hersteller an der Spitze befinden sich mehr oder weniger auf demselben Level. In jedem Rennen kann alles passieren», schwärmt Rossi.

«Ich liebe Barcelona, es ist eine meiner Lieblingsstrecken. Doch es ist immer schwer, dort schnell zu sein, aber im letzten Jahr fuhr ich dort eines meiner besten Rennen gefahren. In dieser Saison bin ich in guter Form, obwohl wir ein paar Kleinigkeiten verbessern müssen. Wir müssen schneller das richtige Set-up finden und schneller sein, damit ich das Rennen von einer besseren Postion aus starten kann», weiß Rossi.

Der «Doctor» siegte bereits sechs Mal in der Königsklasse auf der Rennstrecke von Barcelona: 2001, 2002, 2004, 2005, 2006 und 2009. Er ist einer von nur zwei MotoGP-Fahrern, die von der Pole-Position aus siegten. Der andere ist sein Teamkollege.

Dem Italiener ist bewusst, dass Lorenzo bei seinem Heim-GP schwer zu schlagen sein wird. «Die YZR-M1 funktioniert derzeit sehr gut, denn wir sind Erster und Zweiter in der Gesamtwertung. Jorge hat in den letzten Rennen die Konkurrenzfähigkeit der Maschine bewiesen. Wir liegen eng zusammen. Daher müssen wir hart arbeiten, um in Barcelona ein erfolgreiches Wochenende zu haben.»

Jorge Lorenzo könnte bei seinem Heimrennen die WM-Führung übernehmen. «Drei Siege in Folge ist eine gute Zahl. Ich habe nicht gedacht, dass das möglich ist, nachdem mein Start in die Saison so seltsam war. Es gab ein paar externe Probleme, die meine Leistung und die Resultate beeinflussten», räumte der Mallorquiner ein.

2010, 2012 und 2013 stand Jorge Lorenzo in der Königsklasse beim Barcelona-GP auf dem obersten Treppchen. «Nach dem Sieg in Mugello bin ich mit meiner Leistung zufrieden und auch mit der Arbeit des Teams. Im Moment läuft alles sehr gut, denn ich liege nur noch sechs Punkte hinter Vale. Zudem fühlt sich das Bike so an, wie ich es mag. Nun komme ich für mein Heimrennen nach Barcelona. Ich kenne die Strecke in Montmeló sehr gut, denn ich fahre dort schon seit vielen Jahren und fühle mich zuhause. Die Stecke ist sehr schön und passt zur Yamaha. Ich werde mein Maximum geben.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 23:20, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Mo. 25.01., 00:10, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mo. 25.01., 00:40, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 02:30, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 25.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 25.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
7DE