Andrea Dovizioso (5.): «Können um Podest fighten»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Andrea Dovizioso beim Barcelona-GP

Andrea Dovizioso beim Barcelona-GP

Der WM-Dritte Andrea Dovizioso fährt beim Barcelona-GP vom fünften Startplatz weg. Er ist nicht ganz zufrieden, traut sich aber im Rennen einiges zu.

Fünfter Startplatz hinter Aleix Espargaró, Vinales, Lorenzo und Márquez, damit konnte Ducati-Werkspilot Andrea Dovizioso gut leben. Auch sein Rückstand auf die Bestzeit hielt sich in Grenzen: 0,382 sec.

«Der Grip war auch heute noch nicht überragend, aber die Rundenzeiten sind sehr schnell. Es ist nicht einfach, den Grip auf den Bodenwellen zu managen», stellte Dovi fest. «Immerhin haben wir uns im Vergleich zum Freitag ein bisschen verbessert, das freut mich. Das Qualifying ist gut verlaufen. Wir sind nicht so weit vorne wie in letzter Zeit auf anderen Pisten, aber es wird reichen, um im Rennen um Podestplätze zu fighten, denke ich. Mir ist im Q2 keine ideale Zeit gelungen, aber bei 1:40,9 min darf ich mich nicht beklagen. Im FP4 konnte ich die Rennpace der Gegner studieren und feststellen, dass wir ziemlich schnell sind, aber mit dem Motorrad ist es nicht einfach, über die Renndistanz von 25 Runden konstant zu sein. Alle sind schneller als im Vorjahr, auch bei der Pace, aber es ist mühsam, diese Zeiten konstant zu fahren. Trotzdem zeichnet sich ab, dass einige Fahrer im Training wirklich schnell sind, aber im Rennen werden sie zurückfallen. Wir müssen uns noch auf die Suche nach mehr Stabilität machen, dann könnten wir am Sonntag gut abschneiden.»

Suzuki landete im Quali mit Espargaró und Vinales überraschend auf den ersten zwei Plätzen, Dovizioso nimmt das ohne jede Sur von Neid zur Kenntnis. Irgendwie belustigt es ihn sogar, die schnelle Neulinge sind das Salz in der Suppe.

Können die beiden Suzuki im Rennen unter die Top-3 kommen? Dovizioso: «Ich habe nicht erwartet, dass sie solche Rundenzeiten hinlegen können. 1:40,5 und 1:40,6 min, das ist beachtlich. Beide Fahrer sind sehr schnell. Im Sektor T4 fahren sie unglaubliche Zeiten. Ich selbst verliere im T3 und T4 zu viel. Da müssen wir uns noch etwas einfallen lassen. Es ist mühsam, richtig konstant zu fahren, wenn du in zwei Sektoren dauernd Zeit einbüsst – über 25 Runden hinweg. Aber ich mache mir keine Sorgen. Wenn nichts dazwischenkommt, fahren wir vorne mit.»

Dovizioso wollte sich am Freitag bei der Safety Commission über den extrem holprigen Belag beschweren. Was ist bei dem Meeting herausgekommen? «Wir machen Druck, damit wir für nächstes Jahr hier einen neuen Belag bekommen. Das haben wir schon voriges Jahr verlangt. Aber ich glaube, die Chancen sind jetzt gestiegen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 23:05, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mo. 18.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Mo. 18.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 02:25, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Mo. 18.01., 04:25, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 04:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
6DE