Aleix Espargaró (Suzuki/1.): Im Rennen aufs Podest?

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Suzuki gelang im MotoGP-Qualifying mit Aleix Espargaró und Maverick Vinales ein Doppelsieg. Aber die grossen Favoriten für den Sonntag dürften Lorenzo und Márquez (und Rossi) sein.

Bei Suzuki werden die Geschichtsbücher neu geschrieben. Die überragende Pole-Position von Aleix Espargaró in Barcelona war die erste MotoGP-Trainingsbestzeit für die Japaner seit Chris Vermeulen in Assen 2007.

Und wenn man den letzten Quali-Doppelerfolg von Suzuki in der Königsklasse aufspüren will, muss man noch weiter zurückblättern. Es war in Jerez 1993, als Kevin Schwantz und Alex Barros das letzte Mal für Suzuki die besten zwei Startplätze erbeuteten.

«Es macht mir jedes Jahr so viel Spass, auf dieser Strecke zu fahren, es war auch diesmal nicht anders», strahlte Aleix. «Ich habe mich schon gestern auf meinem Motorrad grossartig gefühlt, das Fahrwerk funktioniert hier ausgezeichnet. Die Maschine lässt sich gut einlenken, auch bei den Richtungswechseln sind wir ziemlich flott unterwegs. Dazu haben wir durch das Motor-Upgrade mehr Speed auf der Geraden, das holt uns ein bisschen. Ich war bei erst ein gutes halbes Jahr mit dieser neuen Familie bei Suzuki, und schon beim siebten Rennen stehen wir auf dem ersten Startplatz. Die Plätze 1 und 2 für mich und meinen Teamkollegen, das kann sich wirklich sehen lassen.»

Aleix Espargaró machte kein Geheimnis daraus, dass er auf seiner 1:40,546-min-Runde sehr viel riskiert hatte. «Es war crazy. In meiner ersten Runde bin ich 1:40,9 min gefahren. Damit war ich auf P1 oder P1, glaube ich, das war schon schnell, aber ich habe nicht extrem gepusht. In der zweiten Runde habe ich vor jeder Kurve beide Räder beim Bremsen zum Blockieren gebracht, ich habe das Gas aufgedreht, ohne Rücksicht auf Verluste. Klar, die extraweichen Hinterreifen haben uns geholfen, aber du musst sie auch entsprechend ausquetschen. Wenn du das Motorrad einfach in der Box stehen lässt und die weichen Reifen nicht nützt, dann kannst du keine solchen Zeiten erreichen. Ich bin wirklich happy mit unserer Performance.»

«Wir hoffen auf ein trockenes Rennen. Im FP4 haben wir viele Runden mit einem harten Hinterreifen gedreht, er hatte fast 25 Runden hinter sich, also ein Renndistanz. Die Pace war nicht übel. Ich denke, Marc und Jorge werden im Rennspeed ein bisschen schneller sein als wir. Gestern habe ich zwar gesagt, dass die Pole-Position nicht besonders erstrebenswert ist. Trotzdem freue ich mich jetzt darauf, morgen gegen Jorge, Marc und Vale und den anderen Spitzenfahrer um die Podestplätze streiten zu können.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 26.01., 06:10, Motorvision TV
    Reportage
  • Di. 26.01., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 26.01., 10:40, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 26.01., 12:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 26.01., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 26.01., 15:20, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 26.01., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di. 26.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 16:20, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Di. 26.01., 16:30, Super RTL
    Inspector Gadget
» zum TV-Programm
7DE