Goodwood Festival: Valentino Rossi als Stargast

Von Günther Wiesinger
MotoGP-WM-Leader Valentino Rossi gönnte sich nach dem dritten Saisonsieg in Assen keine Pause. Schon am Abend nahm er in Goodwood am Gala-Dinner teil.

Am Tag nach seinem spektakulären Sieg über Weltmeister Marc Márquez beim MotoGP-Rennen in Assen/NL trat Valentino Rossi am gestrigen Sonntag als Stargast beim prestigereichen «Goodwood Festival of Speed» auf, wo die Themen Nostalgie und das wachsende Interesse am Motorsport im Vordergrund standen.

Die Yamaha Motor Co. Ltd. liess sich die Gelegenheit nicht entgehen und feierte dort ihr 60-jähriges-Bestandsjubiläum.

Rossi hatte eine persönliche Einladung von Lord March erhalten und erlebte sein Debüt bei diesem berühmten Event.

Der Assen-MotoGP-Sieger wurde von Yamaha Executive Vice Präsident Takaaki Kimura sowie den Motorsport-Managern Kazuhiro Kuwata, Kouichi Tsuji und Lin Jarvis begleitet.

Die mit viel Prominenz überfrachtete Gästeliste konnte sich sehen lassen: berühmte Sporthelden, VIPs und andere Berühmtheiten (Schauspieler, Künstler und so weiter) nahmen bereits am Samstagabend auf dem ehrwürdigen Anwesen von Lord March an einem Gala-Dinner teil. Die Yamaha-Truppe war unmittelbar nach dem Rennen in Assen im Privatflugzeug nach England geflogen.

Sonntagfrüh ging dann die Action los. Yamaha präsentierte die Rossi-Yamaha in einer Sonderlackierung, so wie sie Kenny Roberts 1978, 1979 und 1980 für Yamaha USA zum Titelgewinn in der 500-ccm-Klasse geführt hatte.

Die Yamaha-Helden Kenny Roberts, Giacomo Agostini und Phil Read waren ebenfalls zugegen.

Neben der M1 YZR-Yamaha von Rossi waren andere Schmuckstücke zu sehen: Reads RD 56 aus dem Jahr 1965, Agostinis YZR 500 OW23 aus der Saison 1975 sowie eine 750-ccm-YZR 750 OW31 von «King Kenny» des Jahrgangs 1978.

Um 11.40 Uhr fuhr Rossi dann auf dem rund 1,8 km langen hügeligen Parcoours im ungewohnten gelb-weiss-schwarzen Leder und ebensolcher Lackierung.

Colin Edwards hatte eine M1 in ähnlichem Design beim 50-Jahr-Jubiläum von Yamaha in Laguna Seca mit einem Podestplatz gekrönt.

Rossi musste auf seiner Runde immer wieder ein Bergaufstück zurücklegen. Nachher wurde er von Goodwood-TV interviewt und zwar auf dem Balkon des Landhauses von Lord March, dann traf er Nico Rosberg zum Mittagessen.

Rossi durfte dann noch ein Le-Mans-Siegerauto probefahren und ein Rallyeauto, ehe er nach Italien zurückreiste, wo er sich jetzt ein paar Tage erholt, ehe er beim Sachsenring-GP (10. bis 12. Juli) wieder um Punkte kämpfen wird.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 06.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:40, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
10