Marc Márquez: Von Rossi in Assen gelernt? Motocross!

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Nach dem ersten Vorfall mit Valentino Rossi in Argentinien sagte Marc Márquez, dass er wieder etwas vom Altmeister gelernt hätte. Wie sieht es damit nach dem Assen-GP aus?

Marc Márquez zeigte in Assen eine starke letzte Runde, als er 0,4 sec Rückstand auf Valentino Rossi gutmachte. Der Spanier quetschte sich in der letzten Schikane innen neben Rossi und touchierte die Schulter des neunfachen Weltmeisters. Doch Rossi schoss durch den Kies zurück auf die Strecke und überquerte die Ziellinie 1,242 sec vor Márquez.

Nach dem ersten Vorfall mit Valentino Rossi 2015 in Argentinien sagte Marc Márquez, dass er wieder etwas vom Altmeister gelernt hätte. War dies auch beim Assen-GP der Fall? «Ein paar Dinge über Motocross», lachte der Weltmeister. «Nur das, nicht mehr.»

Bei den ersten TV-Interviews sagte Márquez, dass Rossi auch große Schuld an der Berührung trug. Hat er sie absichtlich herbeigeführt? «Nein. Ich denke, dass keiner von uns diese Berührung wollte. Doch ich fuhr die letzte Schikane perfekt. Ich stoppe das Bike so, dass Valentino später keinen Platz mehr gehabt hätte, um zu kontern. Als wir uns berührten, waren wir schon auf gleicher Höhe. Ich denke, dass er mich schon gesehen hat. Ich kann auf meine letzte Runde stolz sein, denn ich habe 0,4 sec aufgeholt und fuhr die Schikane perfekt. So hatte ich es geplant.»

Wird sich eure Beziehung durch diesen Vorfall verändern? «Nein, ich denke nicht», bestätigte Rossi. «Abseits der Strecke sicher nicht. Auf der Strecke ist es so, dass Vale um den WM-Titel kämpft, während ich einfach Rennen gewinnen will», erklärte Márquez.

«Marc fuhr in Laguna Seca 2013 ein ähnliches Manöver gegen mich», stellte Rossi klar. «Doch es war nicht das entscheidende Manöver um den Sieg in der letzten Runde», wehrte sich Márquez.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 04:30, Motorvision TV
    Classic
  • Sa. 23.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 06:55, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:25, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Sa. 23.01., 08:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 08:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE