Stefan Bradl: «Keine einfache Strecke für uns»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
WM-Punkte sind Stefan Bradls Ziel beim Grand Prix von Japan in Motegi. Doch der Bayer weiß, dass mit der Aprilia auf dieser Strecke auch einige Probleme auf ihn zukommen werden.

Stefan Bradl kam mit einer leichten Erkältung nach Japan, da die Klimaanlage im Flugzeug wie so oft etwas zu kühl eingestellt war. Als SPEEDWEEK.com im Paddock des Twin Ring Motegi auf den Aprilia-Werkspiloten traf, wurde er bereits von japanischen Fans umringt. Der Deutsche erfüllte geduldig alle Autogramm- und Fotowünsche.

Bradl weiß, dass er in Motegi mit der Aprilia RS-GP eine schwierige Aufgabe vor sich hat. Trotzdem ist der 25-Jährige zuversichtlich. «Im Flieger habe ich mir eine kleine Erkältung einfangen. Ich hoffe, sie wird nicht schlimmer. Derzeit geht es noch. Ansonsten ist alles wie immer. Es ist sicher keine einfache Strecke für uns, da die Aprilia ein bisschen übergewichtig ist. Dennoch will ich eine ähnliche Performance zeigen wie bei den letzten Rennen, ohne am Ende abzukacken. Natürlich hoffe ich, dass wir im Training weniger Probleme haben als in Aragón. Die Qualifying-Leistung ist in Ordnung, da mache ich mir keine großen Sorgen. Wenn es möglich ist, will ich wieder in die Punkte fahren.»

Die Aprilia wird also vor allem beim harten Bremsen und Beschleunigen Probleme machen? «Auf dieser ‹Hacker›-Strecke muss man extrem bremsen und beschleunigen. Das gilt fast für die gesamte Strecke. Eigentlich ist das Motorrad sehr stabil auf der Bremse. Daher erwarte ich keine allzu großen Probleme beim Setting. Es ist glücklicherweise keine Strecke, welche die Reifen so stark beansprucht, wie beispielsweise Aragón, wo man sehr lang auf der Flanke der Reifen fährt.»

«Ich bin insgesamt sehr zuversichtlich, ich habe aber ein bisschen Bedenken wegen des Wetters. Für Sonntag wird heftiger Regen vorausgesagt. Das ist dann natürlich wieder ein Gamble», weiß Bradl.

Für dich und Aprilia könnte das aber ein Vorteil sein. «Ja, das auf jeden Fall. Doch erst schauen wir nun, dass wir im Trockenen gut zurechtkommen. Dann werden wir weitersehen.»

In den vergangenen Rennen konnte sich Bradl immer besser in das Aprilia-Team einfinden und auch bereits punkten. An Motegi hat er zudem positive Erinnerungen, denn 2008 siegte Bradl hier im Rennen der 125-ccm-Klasse.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 13.05., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 13.05., 18:05, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 13.05., 18:35, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 13.05., 19:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 13.05., 19:15, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 13.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 13.05., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Do.. 13.05., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do.. 13.05., 19:45, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 13.05., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
» zum TV-Programm
3DE