Nicky Hayden: «Erster Fahrer, der beide Titel holt»

Von Sharleena Wirsing
2006 wurde Nicky Hayden MotoGP-Weltmeister. Gelingt ihm das auch in der Superbike-WM?

2006 wurde Nicky Hayden MotoGP-Weltmeister. Gelingt ihm das auch in der Superbike-WM?

Nicky Hayden wird 2016 für Honda in der Superbike-WM antreten. Dies tut der Amerikaner mit einem klaren Ziel: Er will der erste Pilot werden, der den MotoGP- und Superbike-WM-Titel holt.

Nicky Hayden (34) ist bereits Superbike-Meister – bisher jedoch nur auf nationaler Ebene in der Amerikanischen Meisterschaft 2002 auf Honda. Das könnte sich ändern, denn 2016 wird der 34-Jährige in der Superbike-WM für Honda an den Start gehen.

2003 kam Hayden als Amerikanischer Superbike-Meister in die MotoGP-WM und eroberte 2006 gegen Valentino Rossi den WM-Titel in der Königsklasse. Nun will er einen solchen Erfolg in der Superbike-Weltmeisterschaft wiederholen.

Mit SPEEDWEEK.com sprach der Amerikaner über seine neue Herausforderung und seine Ziele.

Was ist für dich in der Superbike-WM möglich?

Das wird eine neue Herausforderung. Es gibt viel zu lernen und ich muss mich anpassen. Das wird nicht einfach. Doch ich weiß nicht, warum ich dort nicht konkurrenzfähig sein sollte. Das wird nicht über Nacht passieren, aber ich will versuchen, die Weltmeisterschaft zu gewinnen. Ich wäre der erste Fahrer, der beide Titel holt. Doch wir müssen auf dem Boden bleiben.

Du hast aus der Amerikanischen Meisterschaft viel Erfahrung mit Superbikes.

Ja, ich wuchs mit Superbikes auf und kenne sie. Daher hoffe ich, dass die Umstellung problemlos verläuft.

Derzeit sind Sylvain Guintoli und Michael van der Mark Sechster und Siebter in der Superbike-WM. Honda muss für 2016 also einen Fortschritt erzielen.

Sie haben sich schon verbessert – vor allem in den letzten Rennen. Wir wissen, dass die Honda nicht die neueste Maschine ist und nicht alles gewinnt. Aber wir hoffen, dass es für 2017 ein neues Bike geben wird. Das wird uns sicher helfen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3