Alvaró Bautista: «Noch viel Arbeit mit Michelin»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP

Beim MotoGP-Test Valencia rückte Alvaró Bautista mit Michelin-Reifen an seiner Aprilia RS-GP aus. «Es gibt noch viel Raum für Verbesserungen, was den Vorderreifen betrifft», weiß er.

Mit 1:32,847 min belegte Alvaró Bautista beim MotoGP-Test in Valencia den 21. Rang. Der Spanier war mit der RS-GP und den neuen Michelin-Reifen unterwegs. Zum Vergleich: Im Qualifying von Valencia erreichte Bautista eine Zeit von 1:32,282 min, im Rennen lag seine schnellste Runde bei 1:33,312 min.

«Es waren zwei sehr intensive Tage, wobei die Reifen die größte Umstellung darstellten. Mit ihnen haben wir noch viel Arbeit vor uns. Die Performance des Hinterreifens ist bereits ziemlich gut, aber es gibt noch viel Raum für Verbesserungen, was den Vorderreifen betrifft», stellte Bautista fest.

Da das Limit des Michelin-Vorderreifens nicht gut fühlbar ist, stürzten in Valencia erneut zahlreiche Piloten über das Vorderrad. «Wir müssen noch viel am Setting des Bikes und am Fahrstil ändern. Wenn man die neuen Reifen bestmöglich nutzen will, dann muss man das Bremsen mit dem noch aufrechten Bike mögen. Die Reifen haben im Vergleich zu jenen, die wir gewöhnt sind, eine ganz andere Charakteristik. Es wird etwas Zeit brauchen, um den richtigen Kompromiss zu finden.»

Die gesammelten Daten zu den neuen Reifen und der Einheitssoftware werden in den Wintermonaten für den Feinschliff des Aprilia-Prototyps für 2016 genutzt.

Am Nachmittag des zweiten Testtages in Valencia rückte auch Mike di Meglio mit der RS-GP aus. Der neue Aprilia-Testfahrer war erstmals mit seinem neuen Arbeitsgerät unterwegs. Er legte 28 Runden zurück.

MotoGP-Testzeiten Valencia:

1. Marc Márquez, Repsol Honda, 1:31,060 min
2. Maverick Viñales, Suzuki Ecstar, 1:31,163
3. Dani Pedrosa, Repsol Honda, 1:31,180
4. Aleix Espargaró, Suzuki Ecstar, 1:31,212
5. Jorge Lorenzo, Movistar Yamaha, 1:31,282
6. Cal Crutchlow, LCR Honda, 1:31,494
7. Valentino Rossi, Movistar Yamaha, 1:31,498
8. Pol Espargaró, Yamaha Tech3, 1:31,619
9. Andrea Iannone, Ducati, 1:31,619
10. Bradley Smith, Yamaha Tech3, 1:31,694
11. Danilo Petrucci, Octo Pramac Ducati, 1:31,717
12. Loris Baz, Avintia Ducati, 1:31,796
13. Scott Redding, Octo Pramac Ducati, 1:31,901
14. Héctor Barbera, Avintia Ducati, 1:31,937
15. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:31,967
16. Jack Miller, Marc VDS Honda, 1:32,100
17. Eugene Laverty, Aspar Ducati, 1:32,377
18. Tito Rabat, Marc VDS Honda, 1:32,402
19. Stefan Bradl, Aprilia, 1:32,492
20. Yonny Hernandez, Aspar Ducati, 1:32,510
21. Alvaró Bautista, Aprilia, 1:32,847
22. Michele Pirro, Ducati, 1:33,568
23. Takuya Tsuda, Suzuki, 1:33,797
24. Mike di Meglio, Aprilia, 1:34,372
25. Nobuatsu Aoki, Suzuki, 1:37,031

Zum Vergleich: Pole-Position 2015: Jorge Lorenzo in 1:30,011 min
Schnellste Rennrunde 2015: Jorge Lorenzo in 1:31,367 min

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm