Loris Baz (17.) steht als lahmster Ducati-Fahrer da

Von Antonio Gonzalez
MotoGP

Héctor Barberá brillierte am ersten MotoGP-Testtag in Sepang mit der sechstbesten Zeit, seinem Avintia-Ducati-Teamkollegen Loris Baz nahm er bedenkliche 1,2 Sekunden ab.

Ausgerechnet an seinem 23. Geburtstag hatte Loris Baz wenig zu feiern, obwohl ihm sein Avintia-Team um 13.30 Uhr in der Box eine Torte überreichte. Der Franzose landete unter den 21 MotoGP-Piloten nur auf Rang 17 und war mit seiner GP15 der langsamste der acht Ducati-Piloten.

Das selbst wäre nicht so schmerzhaft gewesen, wäre nicht Teamkollege Héctor Barberá 1,2 sec schneller und auf Rang 6 geprescht, nur einen Hauch langsamer als seine Markenkollegen Danilo Petrucci (4.) und Andrea Iannone (5.), dazu deutlich vor Werksfahrer Andrea Dovizioso (13.).

Baz sprach seltsamerweise von einem großartigen Tag. «Ich hätte mir kein schöneres Geschenk wünschen können, als an meinem Geburtstag meine MotoGP-Maschine zu fahren», hielt er fest. «Das war ein positiver Tag. Ich benützte den harten Hinter- und den weichen Vorderreifen, ich habe in Sepang aber immer dasselbe Problem: In den letzten beiden Kurven verliere ich zu viel Zeit, beinahe eine Sekunde. Das ist zu viel. Obwohl die Strecke am Mittag langsamer als am Morgen war, konnte ich meine Rundenzeit verbessern, das ist wichtig.»

Barberá hat nach dem ersten von drei Testtagen und 59 Runden ein fettes Grinsen im Gesicht. «Dass ich von Anfang an schnell bin, ist eine nette Überraschung», meinte der Spanier. «Ich konnte mich schnell an die Michelin-Reifen anpassen und die neue Elektronik ist ein Schritt nach vorne für uns. Sepang ist eine meiner Lieblingsstrecken, ich hatte aber kein spezielles Ziel für den ersten Tag. Jetzt wissen wir, dass wir über den Winter gut gearbeitet haben. Die kommenden zwei Tage werden alle zulegen, also müssen wir so gut wie bislang weiterarbeiten. Mich stimmt zuversichtlich, dass ich nicht nur eine schnell Runde fuhr, sondern über den ganzen Tag eine starke Pace hatte.»

Die Sepang-Zeiten am Montag (1.2.):

1. Jorge Lorenzo, Yamaha, 2:00,684 min
2. Valentino Rossi, Yamaha, 2:01,717
3. Dani Pedrosa, Honda, 2:01,780
4. Danilo Petrucci, Ducati, 2:01,811
5. Andrea Iannone, Ducati, 2:01,912
6. Héctor Barberá, Ducati, 2:02,002
7. Marc Márquez, Honda, 2:02,278
8. Scott Redding, Ducati, 2:02,338
9. Aleix Espargaró, Suzuki, 2:02,539
10. Cal Crutchlow, Honda, 2:02,586
11. Maverick Viñales, Suzuki, 2:02,645
12. Pol Espargaró, Yamaha, 2:02,646
13. Andrea Dovizioso, Ducati, 2:02,650
14. Yonny Hernandez, Ducati, 2:02,916
15. Bradley Smith, Yamaha, 2:03,026
16. Michele Pirro, Ducati, 2:03,203
17. Loris Baz, Ducati, 2:03,204
18. Tito Rabat, Honda, 2:03,463
19. Eugene Laverty, Ducati, 2:03,565
20. Stefan Bradl, Aprilia, 2:03,978
21. Alvaró Bautista, Aprilia, 2:04,075

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 22.10., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 22.10., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Do. 22.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Do. 22.10., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 22.10., 21:00, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport 1
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport HD
    Warm Up
» zum TV-Programm
5DE