Wenn es um nichts geht, ist Danilo Petrucci vorne

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Danilo Petrucci auf der Ducati GP15 auf Phillip Island

Danilo Petrucci auf der Ducati GP15 auf Phillip Island

Zum zweiten Mal in diesen MotoGP-Wintertests schloss Danilo Petrucci (Octo Pramac Ducati) einen Tag als Schnellster ab. «Ich will auch mal vorne fahren, wenn es um etwas geht», sagte er nach seiner Bestzeit.

«Gegen Ende war die Strecke ganz gut, ich habe nicht erwartet, dass wir heute im Trockenen fahren», erzählte Petrucci. «Aber es war sehr windig. Der Hinterreifen hat viel Grip, das ist sehr gut. Gleichzeitig macht es das aber mit dem Vorderreifen schwierig. In Phillip Island musst du nur vor zwei Kurven hart bremsen, alle anderen sind schnell. In ihnen muss man irgendwie Gewicht aufs Vorderrad bringen.»

Obwohl beinahe den ganzen Tag Mischbedingungen herrschten, versuchten nur wenige Fahrer den Intermediate-Reifen. Auch Petrucci verzichtete. «Ich habe ihn letztes Jahr während des Brünn-Tests probiert», bemerkte der 25-Jährige. «Ich konnte den Intermediate schon bei allen Bedingungen fahren.»

«Ich fahre die Michelin-Reifen noch zu sehr wie die Bridgestone», meint der Ducati-Pilot. «Ich brauche immer viel Gewicht auf dem Vorderrad, damit ich hart bremsen kann. Der Grip der Reifen ist gut, nur die Haltbarkeit müssen wir noch herausfinden. Eine Rennsimulation werden wir aber wohl erst am letzten Tag des nächsten Tests in Katar machen, so viele Sachen müssen wir versuchen. Im Moment ist es nicht wichtig, dass ich eine Renndistanz abspule.»

Überrascht es dich, dass du diesen Winter so stark bist, fragte SPEEDWEEK.com. «Ich will immer vorne fahren, ich bin das aber nur an Tagen, die nicht viel zählen», schmunzelte Petrucci. «Ich will auch mal vorne sein, wenn es um etwas geht. Mein Ziel sind immer die Top-10, letztes Jahr habe ich das bei einigen Rennen nicht geschafft. Dieses Jahr soll mir das immer gelingen.»

Endstand MotoGP-Test Phillip Island, Tag 1:

1. Danilo Petrucci, Ducati, 1:31,764 min
2. Maverick Viñales, Suzuki, 1:32,483
3. Bradley Smith, Yamaha, 1:32,590
4. Scott Redding, Ducati, 1:32,864
5. Cal Crutchlow, Honda, 1:32,948
6. Valentino Rossi, Yamaha, 1:33,088
7. Pol Espargaró, Yamaha, 1:33,126
8. Yonny Hernandez, Ductai, 1:33,841
9. Jack Miller, Honda, 1:33,992
10. Andrea Iannone, Ducati, 1:34,049
11. Tito Rabat, Honda, 1:35,273
12. Marc Márquez, Honda, 1:35,354
13. Aleix Espargaró, Suzuki, 1:35,584
14. Eugene Laverty, Ducati, 1:35,679
15. Takuya Tsuda, Suzuki, 1:36,166
16. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:39,825
17. Dani Pedrosa, Honda, 1:40,138
18. Andrea Dovizioso, Ducati, ---

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 24.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 24.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 24.10., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 24.10., 19:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 24.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 24.10., 20:15, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Morocco Desert Challenge
» zum TV-Programm
6DE