Andrea Iannone: «In Europa Lücke schließen & siegen»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP

Können Andrea Iannone und Andrea Dovizioso bei den Europa-Rennen endlich für Ducati siegen? «Ich glaube, dass wir in Europa sehr gute Chancen haben», erklärte Iannone.

Ducati wartet seit dem Phillip Island-GP 2010 auf einen erneuten Sieg in der MotoGP-Klasse. Damals triumphierte Casey Stoner. Auf dem Circuit of the Americas hatte Andrea Iannone bei den Roten etwas gutzumachen, denn er hatte in Argentinien seinen Teamkollegen in der vorletzten Kurve abgeräumt und verhinderte zwei Podestplätze für Ducati. Nach fünf Nullern in sechs Rennen gelang es dem Italiener, in Austin Platz 3 zu sichern.

Doch vom Sieg war Iannone trotz der hervorragenden Motorleistung der Ducati, die auf dem COTA ein wichtiger Faktor ist, weit entfernt. 10,9 sec lag er am Ende hinter Sieger Marc Márquez aus dem Repsol-Honda-Team. «Es war ein schwieriges Rennen. Die Bedingungen waren ganz anders als im Warm-up. Ich weiß nicht, warum das so war. Es war aber für alle gleich. Das betraf vor allem den Bremspunkt in Kurve 1, aber auch die Kurven 11 und 12, denn dort war der Grip viel geringer, was es sehr schwer machte, die Maschine zu stoppen. Ich habe mein Bestes getan, diese Situation zu kontrollieren, obwohl es nicht einfach war, das Limit nicht zu überschreiten. Daher bin ich glücklich, denn ich habe eine gute Position erreicht», erklärte der 26-Jährige aus Vasto.

Kannst du in Europa um den ersten Ducati-Sieg seit 2010 kämpfen? «In Austin war Marc sehr stark. Das gesamte Wochenende über war er sehr schnell. Wir haben versucht, uns zu steigern und die Lücke zu schließen. Zwischenzeitlich konnten wir Fortschritte erzielen, aber meist verbesserte sich Marc noch deutlicher als ich. Für uns war es sehr wichtig, ins Ziel zu kommen. Trotzdem sind elf Sekunden sehr viel, doch wir fokussieren uns auf die Zukunft, um bei den Europa-Rennen die Lücke zu Marc und Jorge zu schließen. Ich glaube, dass wir in Europa sehr gute Chancen haben. Wir werden versuchen, die Lücke zu schließen und das erste Rennen zu gewinnen», erklärte Iannone, der zwar bereits vier Mal auf dem MotoGP-Podest stand, aber in der Königsklasse noch keinen Sieg einfahren konnte.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm