Bradley Smith (Tech3): «15 Rennen, um aufzuholen»

Von Frank Aday
Nach der erfolgreichen Saison 2015 will Bradley Smith auch 2016 der beste Satelliten-Pilot sein, doch nach den ersten drei Rennen liegt er zwölf Punkte hinter seinem Tech3-Teamkollegen Pol Espargaró.

Das Saisonziel von Bradley Smith, dem WM-Sechsten von 2015, steht fest: Er will auch 2016 der beste Satelliten-Pilot sein, bevor er 2017 seinen neuen Job als KTM-Werksfahrer antritt. Mit 16 Zählern liegt er derzeit punktgleich mit Andrea Iannone und Scott Redding nur auf dem 13. WM-Rang – nach zwei achten Plätzen in Katar und Argentinien.

In Austin stürzten Bradley Smith und Cal Crutchlow in der achten Runde in Kurve 11. Beide nahmen das Rennen wieder auf, mit Platz 17 blieb Smith aber punktelos. «Ich komme mit der Überzeugung nach Europa, dass wir wieder in starker Verfassung sind. Nun haben wir 15 Chancen, um den Nuller von Austin wiedergutzumachen. Ich kam bei 26 Grands Prix in Folge auf einem Punkterang ins Ziel, daher war das enttäuschend, aber ich werde das als Motivation für den Rest der Saison nutzen», versichert Smith in seinem Blog für «motogp.com».

«Die neue Situation mit den Reifen und der Elektronik war schwierig, aber wenn man ohnehin Probleme hat, wird es so noch viel schlimmer. Es ist sehr schwer, mit unterschiedlichen Reifen auf verschiedene Strecken kommen, um herauszufinden, was funktionieren könnte. In der Vorsaison hatte ich mich nicht allzu schlecht gefühlt, aber als die Rennen begannen, verstand ich, dass wir in die falsche Richtung gingen. In Katar war ich zufrieden, denn wir hatten im ersten Rennen ganz ordentlich gepunktet, obwohl etwas fehlte. Argentinien war hingegen ein einziger Kampf. Nach den ersten Runden in Austin bemerkte ich, dass wir nur Pflaster über das Problem geklebt hatten. Es war aber eine Operation nötig, um aufzuhören, wie ein Hund unseren eigenen Schwanz zu jagen.»

«In Austin ließen wir ein Bike in der alten Abstimmung und machten uns mit der Nummer 1-Maschine auf in ein neues Abenteuer. Es war am Anfang sehr schwer, deshalb musste ich das Team überreden. Es war großartig, ihre glücklichen Gesichter zu sehen, nachdem ich im Qualifying 1 der Schnellste war. Es war blindes Vertrauen von meinem Team, denn die neuen Settings haben wir an der Yamaha M1 noch nie gesehen. Es ist großartig, diese Unterstützung von meinem Team zu erhalten. Wichtig war dabei, dass wir schon drei Jahre so eng zusammenarbeiten.»

Smith setzte alles auf radikale Set-up-Veränderungen. «Es war mutig, in Austin all die Arbeit aus dem Winter über Bord zu werfen und mit einem komplett anderen Motorrad zu beginnen. Doch im Qualifying fanden wir etwas, das wir im Warm-up weiter verbessern konnten. Auch im Rennen gingen wir in die richtige Richtung – bis zur Kurve 11. Es war eine Schande. In der Amerikanischen Superbike hatte es in den Tagen zuvor einige Motorschäden gegeben, also könnte etwas auf der Strecke gewesen sein, denn ich stürzte an derselben Stelle wie Crutchlow. Ich fuhr mit abgebrochenem Schalthebel und nicht richtig arbeitender Elektronik weiter, doch es hätte mich geärgert, in der Box zu sitzen und nichts zu lernen.»

«Der Plan war, in den ersten drei Rennen immer zu punkten, wir waren nah dran. Wir konnten aber nur verteidigen und waren nicht in der Position, um anzugreifen. Ich liege zwölf Punkte hinter meinem Teamkollegen, aber ich fahre nun wieder das Motorrad, das ich mag und mit dem ich es genieße», versicherte der 25-Jährige.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.07., 23:59, Eurosport 2
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Mi.. 06.07., 00:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Mi.. 06.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mi.. 06.07., 02:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi.. 06.07., 03:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Großbritannien: Die Analyse, Highlights aus Silverstone
  • Mi.. 06.07., 03:45, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 06.07., 04:10, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi.. 06.07., 04:10, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1998: Großer Preis von Ungarn
  • Mi.. 06.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
3AT