Ducati: Iannone an der Spitze nur eine Frage der Zeit

Von Ernest Marson
Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti ist fest davon überzeugt, dass Andrea Iannone schon bald zu den großen Vier der MotoGP-WM aufschließen kann. Iannone kämpft um den Platz neben Jorge Lorenzo für 2017.

Ducati glaubt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis der zuletzt oft gestürzte Andrea Iannone eine konstante Bedrohung für die Titelanwärter in der MotoGP-WM wird, wie es bisher Valentino Rossi, Jorge Lorenzo, Marc Márquez und Dani Pedrosa sind.

Der Italiener hatte 2015 eine eindrucksvolle erste Saison im offiziellen Ducati-Werksteam und wurde im Gesamtranking Fünfter, nachdem er in Katar, Mugello und Phillip Island auf dem Podium gelandet war.

Aber durch den Abschuss von «Dovi» in Las Termas hat «The Maniac» ein paar Pluspunkte bei den Roten verspielt, obwohl er in Texas mit Platz 3 um Wiedergutmachung bemüht war.

Der 26-Jährige fuhr 2015 auch in zehn anderen Rennen in die Top 6; in der zweiten Hälfte der Saison konnte er sich im Vorjahr locker gegen den viel erfahreneren Teamkollegen Andrea Dovizioso durchsetzen.

Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti ist überzeugt, dass Iannone auf seinem gewonnenen Selbstvertrauen aufbauen kann, das er durch die konstanten Ergebnisse im letztes Jahr erhalten hat.

Ciabatti sagte zu SPEEDWEEK.COM: «Iannone hatte eine fantastische erste Saison als Werksfahrer. Wir dürfen nicht vergessen, dass er sich 2015 vor dem Le Mans-GP an der Schulter verletzt hatte. Er fuhr sehr konstant und kämpfte eine Zeit lang immer um den dritten Platz in der Weltmeisterschaft. Er wurde WM-Fünfter und vor ihm in der Tabelle lagen die vier besten Fahrer der Welt. Es war Andreas erste Saison als Werksfahrer. Er ist wahnsinnig schnell und hat letztes Jahr fast keine Fehler gemacht. Er ist im letzten Rennen gestürzt, aber das war, weil er zu verkrampft versucht hat, mit der führenden Gruppe mitzuhalten und Pedrosa den vierten Platz in der Weltmeisterschaft wegnehmen wollte. Ich glaube, dass er einfach noch Zeit braucht. Sein erstes Jahr war gewinnbringend für sein Selbstvertrauen. Er hat sich und der Welt bewiesen, dass er es kann. So kann er diese Saison mit dem Wissen bestreiten, dass er das Zeug dazu hat, noch näher an die Spitze heranzurücken.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 29.11., 13:05, Motorvision TV
    Car History
  • Mo.. 29.11., 14:35, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo.. 29.11., 15:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 29.11., 15:45, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Mo.. 29.11., 16:15, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo.. 29.11., 16:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Mo.. 29.11., 17:15, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Mo.. 29.11., 17:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2021
  • Mo.. 29.11., 17:40, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Mo.. 29.11., 18:05, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2021
» zum TV-Programm
3DE