Andrea Dovizioso/Ducati: Ausfall, Wasserpumpe defekt

Von Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso im Rennen von Jerez vor Vinales und Pol Espargaró

Andrea Dovizioso im Rennen von Jerez vor Vinales und Pol Espargaró

Andrea Dovizioso wurde in Las Termas in der Zielkurve abgeräumt, in Texas räumte ihn Pedrosa ab. In Jerez stoppte ihn eine defekte Wasserpumpe. Aber «Dovi» verzagt nicht.

Lange Gesichter bei Ducati Corse nach dem GP von Spanien in Jerez: Andrea Dovizioso schied mit defekter Wasserpumpe aus, Andrea Iannone kam nach einem zähen Beginn nur auf Platz 7 ins Ziel, besiegt von beiden Suzuki-Piloten.

Auch die WM-Tabelle sieht es für Ducati nicht gerade rosig aus: 10. Iannone mit 25 Punkte. 11. Dovizioso mit 23 Punkten.

Eugene Laverty hat mit der zwei Jahre alten Aspar-Ducati bereits 28 Punkte eingesammelt, Héctor Barbera mit der zwei Jahre alten Avintia-Ducati sogar 31 Punkte.

Andrea Dovizioso fuhr nur bis zur neunten Runde, dann musste er seinen siebten Platz preisgeben, zu diesem Zeitpunkt lagen Rossi, Lorenzo, Márquez, Pedrosa, Aleix Espargaró und Vinales vor ihm.

«Leider hatten wir dann ein Problem mit der Wasserpumpe, das Wasser ist auf den Hinterreifen geronnen», schilderte Dovi. «Ich bin deswegen dreimal fast gestürzt. Dieser Ausfall kommt zum ungünstigsten Zeitpunkt, denn bei den letzten drei Rennen haben wir nur drei Punkte kassiert. Das ist wirklich übel, ganz übel. Aber das kann passieren. Wir müssen positiv denken und froh sein, dass ich nicht gestürzt bin, denn das hätte leicht passieren können.
Dazu kommt, dass mein Gefühl mit dem Motorrad gut ist. Deshalb freue ich mich auf Le Mans», fuhr der 30-jährige Italiener fort. «ich werde in Frankreich mit demselben Vertrauen aufkreuzen, mit dem ich hier eingetroffen bin. Wir müssen uns auch hinsetzen, und dieses Jerez-Wochenende analysieren, denn es war recht mühsam für uns, auch wegen des harten Hinterreifens. Wir waren in Jerez nicht so konkurrenzfähig wie bei den ersten drei Rennen. Daran müssen wir arbeiten. Wir wissen, dass die Pisten in Europa vom Layout alle sehr unterschiedlich sind.»

Die Ducati-Fahrer hatten in Jerez arge Probleme mit den Hinterreifen. «Bei Michelin hat es seit dem ersten Test im Februar in Malaysia bis heute einige Änderungen gegeben. Deshalb wurde es für alle Teams und Werke schwierig, mit den Hinterreifen fertig zu werden, denn der Grip ist nicht mehr so hoch wie am Beginn. Deshalb haben alle Fahrer Sorgen, wir müssen das Spinning und das Sliden managen, das ist nicht einfach. Wenn du dann auf eine Strecke wie Jerez kommst, sehr eng und kurvenreich, wenn du dann viele langgezogene Kurven hast, wo du mit viel Schräglage fahren musst, wo du oft im ersten und zweiten Gang voll beschleunigen musst, wo also der Druck auf den Hinterreifen sehr hoch ist, dann leiden diese Hinterreifen.»

«Aus diesem Grund haben alle Fahrer Mühe, die Ducati-Fahrer die meisten, weil wir im Top-Speed-Vorteile haben, aber dadurch brauchen wir auch mehr Grip, wir kämpfen am meisten mit dem Wheelspin. Bedingungen wie hier in Jerez, diese Zustände machen uns Kummer. Mein Fahrstil hat mir erlaubt, trotzdem ein anständiges Weekend zu zeigen. Es war nicht so gut, wie wir uns das gewünscht haben, aber es war annehmbar. Das Werksteam sah neben den anderen Ducati zwei, die Tage lang recht gut aus. Aber auch wir hatten unsere Mühe, das lässt sich nicht leugnen. Ich bin ruhig geblieben und habe viel mit dem Team überlegt, so konnten wir das Bike etwas verbessern und anpassen. Aber wir stossen jedes Wochenende auf ein anderes Problem. Die MotoGP steckt in diesem voll Überraschungen. Das geht nicht nur gegen uns, das betrifft alle Fahrer. Manchmal ist die Charakteristik eines Motorrads für eine Piste besser geeignet, woanders dreht sich das wieder um. Ich denke, bei den nächsten zwei, drei Rennen werden wir keine neuen Refenkonstruktonen erhalten. Ausserdem können wir die Situation nicht ändern. Wenn es einen Alleinausrüster gibt, kannst nur nur deine Arbeit machen, so gut wie möglich. Auf den Rest hast du keinen Einfluss.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 17:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Fr.. 21.01., 17:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 18:10, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 21.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 21.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 21.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3DE