Scott Redding (19.): «Nicht nur unsere Schuld»

Von Sharleena Wirsing
Ducati-Testpilot Michele Pirro vor Scott Redding

Ducati-Testpilot Michele Pirro vor Scott Redding

In Jerez wurde Pramac-Ducati-Pilot Scott Redding von Petrucci-Ersatzmann und Testfahrer Michele Pirro besiegt. «Es war unmöglich, bei diesen Bedingungen zu fahren», wetterte er.

Nach dem hervorragenden sechsten Rang in Austin erlebte Ducati-Neuling Scott Redding in Jerez wieder einen herben Rückschlag. Er qualifizierte sich nur für den 17. Startplatz, wurde im Rennen von Ducati-Testfahrer Michele Pirro deutlich geschlagen und blieb als 19. punktelos.

«Nichts funktionierte am Sonntag und am gesamten Wochenende», klagte Redding. «Und ich muss sagen, dass es unmöglich war, bei diesen Bedingungen zu fahren. In den letzten Runden musste ich langsamer machen, um die Ziellinie zu erreichen ohne einen Sturz zu riskieren. Auch auf der Gerade war das Spinning beeindruckend. Man kann auch an schlechten Tagen immer etwas lernen, aber es ist wirklich schwer herauszufinden, was wir an diesem Wochenende hätten tun können, um eine Verbesserung zu erzielen. Wir haben drei Tage damit verbracht, Grip zu finden, aber wir hatten keinen Erfolg. Und ich denke nicht, dass das nur unsere Schuld war», schoss er in Richtung Reifenlieferant Michelin.

Michele Pirro verteidigte Platz 16 gegen den angeschlagenen Honda-Fahrer Jack Miller. «Ich bin wirklich traurig und es tut mir leid. In Argentinien und Texas waren wir sehr konkurrenzfähig. Doch in Jerez, wo wir bei den Tests intensiv mit den Reifen gearbeitet hatten, schien nichts zu funktionieren. Das ist frustrierend, denn wir haben sogar an den Weihnachtsfeiertagen und im August getestet. Damals lief alles gut, beim Rennen hier war all die Arbeit umsonst. Wir waren nicht in der Lage, eine Verbesserung zu erzielen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 17:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Fr.. 21.01., 17:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 18:10, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 21.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 21.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 21.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3DE