Hall of Fame: Das sind die 24 MotoGP-Legenden

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Bis heute wurde 22 Fahrern Legendenstatus verliehen, zwei weitere kommen nun hinzu. Sie sind Mitglied der «MotoGP Hall of Fame». Der einzige Deutsche in diesem illustren Kreis ist der fünffache Weltmeister Toni Mang.

Im Jahr 2000 wurde die «MotoGP Hall of Fame» eingeführt. In diese werden die Fahrer aufgenommen und geehrt, die im ersten halben Jahrhundert des Grand-Prix-Sports wichtige Schlüsselfiguren waren und Großes erreicht haben.

Der erste Fahrer, der mit dem Status der MotoGP-Legende bedacht wurde, war der fünffache Weltmeister Mick Doohan aus Australien. Er wurde im Mai 2000 in Mugello geehrt. Seine WM-Karriere begann der Australier 1989 in Japan.

Doohan gewann während seiner erfolgreichen Laufbahn 54 Grands Prix und holte 58 Pole-Positions. Erst 2014 konnte Marc Márquez den Sieg-Rekord von Doohan in einer Saison brechen. 1997 gewann Doohan zwölf der 15 Saisonrennen. Márquez triumphierte 2014 13 Mal – jedoch bei 18 Saisonrennen.

Seither sind verschiedene weitere große Namen aus den unterschiedlichen Epochen in die «MotoGP Hall of Fame» aufgenommen worden. Die einzige deutsche Legende ist der fünffache Weltmeister Toni Mang. Den endgültigen Durchbruch schaffte Mang 1980. Er holte in der 250-ccm-Klasse den Weltmeistertitel und wurde Vizeweltmeister in der 350-ccm-Klasse, knapp hinter dem Südafrikaner Jon Ekerold. 1981 gewann er sogar in beiden Klassen den Titel. Im Jahr darauf folgte ein weiterer 350-ccm-Titel.

Nachdem sein Ausflug in die Königsklasse durch einen Skiunfall zerstört wurde, holte er nach der Trennung von Techniker-Ass Sepp Schlögl 1987 seinen fünften WM-Titel – mit 38 Jahren. Insgesamt verbuchte der Bayer aus Inning am Ammersee 42 Grand-Prix-Siege.

Der bisher letzte Fahrer, der Legenden-Status erhielt, war Nicky Hayden. Der Amerikaner besiegte 2006 Valentino Rossi im Kampf um den MotoGP-WM-Titel. Der Repsol-Honda-Pilot fuhr im selben Jahr zwei Siege und acht weitere Podestplätze ein. 2016 tritt er für Honda in der Superbike-WM an.

In diesem Jahr werden noch zwei weitere Fahrer Legendenstatus erhalten: Franco Uncini und Alex Crivillé. Uncini fuhr 1982 auf einer Suzuki fünf Siege ein und wurde 500-ccm-Weltmeister. Sein Titel sollte der letzte in der Königsklasse für Italien sein, bis Valentino Rossi 2001 500-ccm-Weltmeister wurde. Alex Crivillé feierte 1989 in der Klasse bis 125 ccm im ersten Jahr den Weltmeistertitel. 1999 holte er dann den ersten Königsklasse-Titel der Geschichte für Spanien.

Criville wird Anfang Juni beim Catalunya-GP zur Legende, Uncini im September in Misano.

Die bald 24 Legenden der «MotoGP Hall of Fame»:

Giacomo Agostini (Italien) 15 Weltmeistertitel, 122 Siege in allen Klassen

Mick Doohan (Australien) 5 Weltmeistertitel, 54 Siege in allen Klassen

Geoffrey Duke (Großbritannien) 6 Weltmeistertitel, 33 Siege in allen Klassen

Mike Hailwood (Großbritannien) 9 Weltmeistertitel, 76 Siege in allen Klassen

Daijiro Kato (Japan) 1 Weltmeistertitel, 17 Siege in allen Klassen

Wayne Gardner (Australien) 1 Weltmeistertitel, 18 Siege in allen Klassen

Eddie Lawson (USA) 4 Weltmeistertitel, 31 Siege in allen Klassen

Anton Mang (Deutschland) 5 Weltmeistertitel, 42 Siege in allen Klassen

Angel Nieto (Spanien) 13 Weltmeistertitel, 90 Siege in allen Klassen

Wayne Rainey (USA) 3 Weltmeistertitel, 24 Siege in allen Klassen

Phil Read (Großbritannien) 7 Weltmeistertitel, 52 Siege in allen Klassen

Jim Redman (Großbritannien) 6 Weltmeistertitel, 45 Siege in allen Klassen

Kenny Roberts (USA) 3 Weltmeistertitel, 24 Siege in allen Klassen

Jarno Saarinen (FIN) 1 Weltmeistertiel, 15 Siege in allen Klassen

Kevin Schwantz (USA) 1 Weltmeistertitel, 25 Siege in allen Klassen

Barry Sheene (Großbritannien) 2 Weltmeistertitel, 23 Siege in allen Klassen

Freddie Spencer (USA) 3 Weltmeistertitel, 27 Siege in allen Klassen

John Surtees (Großbritannien) 7 Weltmeistertitel, 38 Siege in allen Klassen

Carlo Ubbiali (Italien) 9 Weltmeistertitel, 39 Siege in allen Klassen

Marco Simoncelli (Italien) 1 Weltmeistertitel, 14 Siege in allen Klassen

Casey Stoner (Australien) 2 Weltmeistertitel, 45 Siege in allen Klassen

Nicky Hayden (USA) 1 Weltmeistertitel, 3 Siege in allen Klassen

Franco Uncini (Italien) 1 Weltmeistertitel, 7 Siege in allen Klassen

Alex Crivillé (Spanien) 2 Weltmeistertitel, 20 Siege in allen Klassen

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 08:35, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 21.01., 09:00, Disney Junior
    Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
  • Do. 21.01., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 10:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Do. 21.01., 11:00, OKTO
    Mulatschag
  • Do. 21.01., 12:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 21.01., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
6DE