MotoGP: Wenig große Erfolge für Moto2-Weltmeister

Von Oliver Feldtweg
MotoGP
Fünf verschiedene Weltmeister hat die Moto2-Klasse bereits hervorgebracht. Vier von ihnen versuchten sich bereits in der MotoGP-Klasse, doch erfolgreich waren bisher nur zwei von ihnen.

Seit 2010 existiert die Moto2-Weltmeisterschaft mit den 600-ccm-Honda-Einheitsmotoren, seither gab es fünf verschiedene Weltmeister, aber nur zwei haben bisher nach dem Moto2-Titelgewinn Podestplätze in der MotoGP-Klasse erreicht.


Es handelt sich um Stefan Bradl, der 2011 die MotoGP-WM auf Kalex gewann und 2013 in Laguna Seca auf der LCR-Honda Platz 2 in Laguna Seca sicherstellte.

Und es handelt sich um Marc Márquez, der die Moto2-WM in der Saison 2012 dominierte und inzwischen zwei WM-Titel in der Königsklasse gewonnen hat – 2013 und 2014.


Toni Elias siegte 2010 in der ersten Moto2-WM auf Moriwaki, er entschied sieben Rennen für sich – ging aber ein Jahr später in der Moto-GP unter. Sein Fahrstil brachte die Bridgestone-Reifen nicht auf Temperatur.


Auch die Moto2-Weltmeister von 2013, 2014 und 2015 haben bisher keine MotoGP-Podestplätze erreicht. Pol Espargaró, Champion 2013, ist zwar momentan im Tech3-Yamaha-Team WM-Sechster, er bestreitet seine dritte MotoGP-Saison. Bestes Ergebnis bisher: Platz 4.


Tito Rabat gewann die Moto2-WM in der Saison 2014, er übersiedelte 2015 in die Königsklasse und hat bisher einen Top-Ten-Platz verbucht: Rang 9 in Argentinien im Marc VDS-Team.


Und Johann Zarco machte es Rabat nach und versucht sich jetzt als Moto2-World-Champion des Vorjahrs an der erfolgreichen Titelverteidigung.

Jonas Folger, aktueller Fünfter der Moto2-WM mit bisher zwei Siegen in dieser Klasse, hat bereits einen MotoGP-Vertrag für 2017 unterschrieben – bei Tech3-Yamaha statt Bradley Smith.

Der 22-jährige Bayer hat aber prominente Vorgänger, die in den kleinen Klassen auch nie Weltmeister waren und trotzdem ihren Weg in der Königsklasse gemacht haben – zum Beispiel Casey Stoner, MotoGP-Weltmeister 2007 und 2011. Auch Andrea Iannone und Aleix Espargaró blieben in den kleinen Klassen titellos, schafften es in der MotoGP-Klasse aber bereits auf das Podest.

Und in der jüngsten Vergangenheit haben auch Bradley Smith (Platz 3 in Australien 2014 und Platz 2 in Misano 2015) sowie Scott Redding (Platz 3 in Misano 2015) gezeigt, dass man auch ohne Titelehren in der «premier class» Top-3-Ränge erzielen kann – genau so wie Danilo Petrucci, der 2015 im Regen von Silverstone auf Platz 2 gelandet ist, und das ohne in irgendeiner WM-Klasse vorher auf dem Podest gestanden zu sein.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:30, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 25.11., 20:10, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 25.11., 20:30, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 25.11., 23:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 26.11., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
» zum TV-Programm
6DE