Valentino Rossi über Erfolg: «Ich muss Spaß haben»

Von Frank Aday
MotoGP
Valentino Rossi

Valentino Rossi

Mit 37 Jahren gehört Valentino Rossi noch immer zu den schnellsten Motorradfahrern der Welt. Nun erinnerten sich Rossi, sein Freund Uccio und Lin Jarvis zurück an die Anfangszeit mit Yamaha 2004.

«Als er damals zu Yamaha kam, war eines der ersten Dinge, die er sagte: ‹Ich muss Spaß haben.› Deshalb hatte er auch sein ehemaliges Team verlassen, weil er es nicht genug genießen konnte, es wurde zu viel Arbeit», erinnert sich Yamaha-Sportdirektor Lin Jarvis an die Zeit, als Valentino Rossi für die Saison 2004 von Honda zu Yamaha wechselte.

Der Italiener nahm damit ein großes Risiko auf sich, weiß sein langjähriger Freund und Vertrauter Alessio «Uccio» Salucci. «Dieses Bike war einfach das schwarze Schaf. Das böse Ding. Als Vale es zum ersten Mal ausprobierte und sechs oder sieben Runden gefahren war, sah er mich aber an und sagte zu mir: ‹Wir können mit diesem Bike gewinnen.› Am Ende behielt er Recht und gewann sogar den Titel», erinnert sich Uccio im Video «The Doctor Series Episode 4».

Dieser Wechsel erlaubte Rossi einen der größten Triumphe seiner Karriere, als er 2004 in Welkom sein Yamaha-Debüt gab und Max Biaggi auf der Honda besiegte. «Das bedeutendste Rennen war jenes in Welkom 2004, der erste Sieg mit Yamaha. Ich denke, das war der wichtigste Sieg in meiner Karriere», stimmt Rossi zu. Der wichtigste von bisher 114 GP-Siegen.

Nach den erfolglosen Ducati-Jahren kehrte Rossi 2013 zu Yamaha zurück. Doch der «Doctor» musste seinen Fahrstil erst neu erfinden, bevor er wieder mit seinen jüngeren Gegnern mithalten konnte. «Er hat Leidenschaft für alles, was er macht, nicht nur für Motorräder», versichert Uccio.

Und so gelang es Rossi, sich von 2013 bis 2015 in jedem Jahr zu steigern. 2013 belegte er WM-Rang 4 und feierte einen Sieg in Assen, 2014 wurde er Vizeweltmeister und siegte zwei Mal, 2015 unterlag er Jorge Lorenzo nach vier Siegen im Titelkampf um nur fünf Punkte. 2016 hat Rossi erneut die Chance, seinen zehnten WM-Titel einzufahren. Vor dem Sachsenring-GP liegt der Altmeister 42 Punkte hinter WM-Leader Marc Márquez und 18 hinter seinem Yamaha-Teamkollegen Jorge Lorenzo.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 20.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 20.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 20.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:01, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 19:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 20.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 20.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 20.10., 20:45, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
6DE