Valentino Rossi: «Nicht vorbei, bevor es vorbei ist»

Von Frank Aday
MotoGP
Marc Márquez vor Valentino Rossi

Marc Márquez vor Valentino Rossi

Valentino Rossi rechnet sich gegen Marc Márquez 2016 zwar keine allzu großen Chancen auf seinen zehnten Titel mehr aus, doch der Italiener will bei den Übersee-Rennen erstmals seit dem Barcelona-GP wieder siegen.

«Natürlich war ich nicht vollkommen zufrieden, denn ich wollte bester Yamaha-Pilot sein und wollte vor Lorenzo ins Ziel kommen. In der zweiten Rennhälfte war er schneller als ich. Das war eine Schande, denn in der letzten Runde hätte ich noch etwas in der Hinterhand gehabt. Doch ich machte diesen Fehler. Ich verlor vier Punkte auf Jorge», fasste Valentino Rossi den Aragón-GP zusammen. Vor den drei aufeinanderfolgenden Rennen in Japan, Australien und Malaysia liegt Rossi ganze 52 Punkte hinter Marc Márquez und nur mehr 14 vor seinem Yamaha-Teamkollegen Jorge Lorenzo.

Dem Italiener ist bewusst, dass Honda nach den Schwierigkeiten zu Saisonbeginn wieder in Schlagdistanz zu Yamaha ist. «Wir müssen nun intensiv arbeiten, denn wir standen zwar beide auf dem Podest, aber Honda hat drei der letzten vier Rennen gewonnen. Sie arbeiten gut und sind sehr stark. Wir hoffen, dass auch wir uns verbessern können und bei den Übersee-Rennen wieder konkurrenzfähiger sind. Honda hatte in den letzten beiden Jahren ein sehr gutes System, was die Elektronik betrifft. Das betraf vor allem den Kurveneingang, aber auch die Beschleunigungsphase. Durch die Einheitselektronik brauchten sie etwas Zeit, um das Bike daran anzupassen. Doch nun sind sie wieder sehr stark», betonte der 37-Jährige gegenüber «motogp.com».

Für die Rennen in Japan, Australien und Malaysia hat Rossi hohe Erwartungen. «Ich liebe die drei Übersee-Rennen. Es sind drei Rennstrecken, die ich fantastisch finde. Auf dem Papier sind wir dort mit der Yamaha stark. Motegi mag ich sehr. Dort sind das Bike und auch ich stark. Ich hoffe, dass ich dort um Siege kämpfen kann. Mit 52 Punkten Rückstand ist es nun sehr, sehr schwierig. Doch wir müssen konzentriert bleiben und versuchen zu gewinnen. Es ist nicht vorbei, bis es vorbei ist», lautet die Kampfansage des «Doctors».

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm