Casey Stoner: Der Phillip-Island-Dominator

Von Kay Hettich
MotoGP 800 ccm
Casey Stoner genoss den Jubel seiner Landsleute

Casey Stoner genoss den Jubel seiner Landsleute

Casey Stoner mit seiner Ducati auf Phillip Island ist eine Erfolgsstory. Am Sonntag gewann der 25-Jährige sein Heimrennen bereits zum vierten Mal in Folge.

Nur im Freien Training am Freitag stand der Name [*Person Casey Stoner*] nicht ganz oben auf der Ergebnisliste. In jeder weiteren Session und auch im Rennen am Sonntag deklassierte der Australier seine Kollegen.

Schnellster im zweiten Training mit 0,757 sec Vorsprung; im Qualifying brummte er der versammelten Weltelite 0,668 sec auf und im Warm-up waren es unglaubliche 1,9 sec! In ähnlicher Manier nahm er auch das Rennen in Angriff und kam bereits mit 1,5 sec Vorsprung aus der ersten Runde. Nach 27 Runden fuhr Stoner 8,6 sec früher als der Zweitplatzierte [*Person Jorge Lorenzo*] (E/Yamaha) über den Zielstrich. Dass der Weltmeister von 2007 sein Heimrennen seit vier Jahren in Folge gewinnen kann, unterstreicht die Schlagkraft der Kombination Stoner/Ducati/Phillip Island.

Auch Stoners Gegner haben frühzeitig erkannt, dass sich der Ducati-Pilot in Phillip Island nur selbst ein Bein stellen kann. «Wir wussten, dass Casey schwer zu schlagen sein würde. Ich versuchte mein Bestes, attackierte so stark ich konnte. Aber jedes Mal, wenn ich ihm etwas näher kam, brannte er mir eine Runde später ein paar 1/10 sec auf», sagte der neue MotoGP-Weltmeister Jorge Lorenzo. «Casey fuhr in einer anderen Liga», stellte auch [*Person Valentino Rossi*] (I/Yamaha) ernüchternd fest, der sich in der letzten Runde zumindest gegen Stoners Teamkollege [*Person Nicky Hayden*] (USA) im Kampf um den letzten Podiumsplatz durchsetzen konnte.

Leichter machte die Erwartungshaltung der Fans und Medien seinen Job nicht, sagte Stoner. «Ich muss zugeben, dass ich vor dem Rennen grossen Druck verspürte und war auch nervöser als sonst. Aber vielleicht müsste das häufiger so sein, dann mache ich weniger Fehler», spielte der Australier auf seinen Ausrutscher in der ersten Runde beim Sepang-GP an. «Es lief vom ersten Training an perfekt für uns und die Fans haben mich toll unterstützt. Jeder im Team hat an diesem Wochenende einen grossartigen Job erledigt. Ich hoffe, in diesem Stil können wir bis zum Saisonende weitermachen.»

Mehr über...

Weblinks

weiterlesen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 05.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 05.06., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport HD
Warm Up
Fr. 05.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker Paris: Viertelfinale Muster - Alberto Costa
Fr. 05.06., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
» zum TV-Programm