Tonus: «Verbesserungsbedarf»

Von Robert Poensgen
Motocross-WM MX2
Arnaud Tonus 2

Arnaud Tonus 2

Arnaud Tonus spricht ein Tag vor dem WM-Start in Sevlievo über seine Ziele 2010, über Motocross in der Schweiz und seinen neuen Arbeitgeber.

Motocross-Talente sind in der Schweiz ein rares Gut, aber mit [*Person Arnaud Tonus*] können die Eidgenossen 2010 auf einen Stamm-Fahrer in der MX2 Motocross Weltmeisterschaft bauen. Der 18-jährige wurde in seiner ersten Saison 2009 Sechzehnter und strebt - mit neuem Team und Motorrad – die Top-Ten an.
 
Der Sohn, des ehemaligen WM-Fahrers Charles Tonus, bekommt in der laufenden Saison die einmalige Gelegenheit auf eine Werksmaschine und will mit seinem neuen Arbeitgeber Teka Suzuki Europe World MX2 in die Top-Ten.
 
Du bist nach Belgien gezogen. Wo wohnst Du dort und wieso hast Du den Schritt gewagt?
Richtig, ich wohne in der Nähe von Liege zusammen mit Anthony Boissiére und meinem Vater. Es ist eine gute Atmosphäre unter uns. Es gibt dort einige Sandstrecken und deshalb ist es für mich leichter auch unter schwierigen Bedingungen zu trainieren. Ausserdem bin ich näher am Team und somit ist die Zusammenarbeit deutlich einfacher.
 
Hast Du Pläne auch 2010 einige Rennen in der Schweiz zu fahren?
Ja, ich möchte einige Rennen zuhause fahren. Bisher wissen wir aber noch nicht genau, wo wir dabei sein werden, da ich ja auch in Deutschland unterwegs bin.
 
Was denkst Du über die Schweizer Motocross-Szene?
Es ist wirklich schwer in der Schweiz Motocross zu fahren. Es gibt nur wenig Strecken bei uns auf welchen man regelmässig fahren kann. Da ich in Genf wohne, waren wir oft in Frankreich beim Training und dort bin ich dann auch Rennen gefahren.
 
Was glaubst Du sollte man in der Schweiz verbessern, um mehr Talente in die Motocross Weltmeisterschaft zu bringen?
Wir brauchen mehr Trainings-Möglichkeiten. Ich denke wir haben ziemlich gute Fahrer, aber die Struktur ist nicht gut genug und die Fahrer werden nicht ausreichend gefördert. Es wäre auch gut einen Kalender zu machen, der von den internationalen Rennen abweicht. Mit dem aktuellen Terminkalender ist es schwer Europameisterschaft und nationale Rennen unter einen Hut zu bekommen.
 
Was war dein Karriere-Highlight bis jetzt?
Definitiv der Gewinn des Ricky Carmichael Awards beim Motocross der Nationen 2007 in Budds Creek. Ausserdem hatte ich einige schöne Rennen in der EM und WM, an die ich mich sehr gerne zurück erinnere.
 

[*AddMedia 167f0519e5ef441fad0deaffb66e4317 left 468 312 *]

 
Was war die schlimmste Zeit, die Du bisher beim Motocross durchlebt hast?
Wegen einer Verletzung durfte ich 2006 für ein ganzes Jahr nicht fahren. Das war so ziemlich das schlimmste für mich.
 
Welche Person hat den meisten Einfluss auf dich?
Mein Vater. Er hilft mir bei allem. Er kennt sich gut mit der Technik aus und zeigt mir auf der Strecke, welche Linien ich wählen sollte. Aber im Allgemeinen ist mir meine Familie sehr wichtig.
 
Was stellst du dir persönlich für die WM-Saison 2010 vor?
Für mich ist es am wichtigsten jedes Wochenende ein konstantes Ergebnis nach Hause zu bringen. Erstmal nehme ich mir Platzierungen unter den ersten zehn vor, aber ich möchte mich auch während dem Jahr weiter verbessern und auch nach vorne kommen. Es ist für mich wichtig, dass ich gute Starts habe.
 
 
[*AddMedia c69be681e96442329800146ec32db580 left 468 312 *]
 
 
Wie wurdest Du in dein neues Team aufgenommen?
Ich hatte einen guten Einstand beim Teka Suzuki Europe World MX2 Team. Alle sind freundlich und mein Mechaniker Dave Geurts macht einen richtig guten Job. Das ganze Team arbeitet sehr professionell und geht auf all meine Wünsche ein.
 
Was hältst Du von deinem neuen Arbeitsgerät – die RM-Z 250 mit der Benzin Direkteinspritzung?
Ich bin schon im letzten Jahr mit dem Vorgänger Modell gefahren. Sie unterscheidet sich in einigen Punkten zur KTM, aber vor allem die Handlichkeit hat mich in Sachen Kurven-Speed nach vorne gebracht. Das Werksmotorrad aus diesem Jahr ist schon auf einem sehr guten Stand. Der Motor ist der stärkste, den ich bisher gefahren bin und auch mit dem Fahrwerk haben wir bereits eine gute Abstimmung gefunden. Vor Sevlievo erwarten wir noch einige neue Teile, die werden uns noch weiter nach vorne bringen.
 
Wer wird deiner Meinung nach 2010 MX2-Weltmeister?
Ich denke, wenn alles gut läuft, wird es Ken (Roczen). Aber auch Verletzungen spielen eine Rolle und deshalb ist es immer schwer eine Prognose abzugeben. Titel-Anwärter gibt es einige.
 
 
 [*AddMedia 051a60f0895e4f23b92762b2c4822a83 left 468 312 *]
Arnaud (links) mit Teamkollege Ken Roczen
 

 
 
 
 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 20.01., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 20.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 20.01., 05:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Do.. 20.01., 05:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 20.01., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 20.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 20.01., 06:30, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE