Loket: Cairoli und Jonass (KTM) auf Pole, Nagl P3

Von Thoralf Abgarjan
Motocross-WM MXGP
Antonio Cairoli fuhr von Platz 3 auf Platz 1 nach vorne und geht als klarer Favorit in die Wertungsrennen

Antonio Cairoli fuhr von Platz 3 auf Platz 1 nach vorne und geht als klarer Favorit in die Wertungsrennen

Die WM-Leader beider Klassen, Antonio Cairoli (KTM) und Pauls Jonass (KTM) starten von der Pole-Position in Loket. Vorjahressieger Max Nagl (Husky) geht von Startplatz 3 aus in die Wertungsrennen.

Nach seinem Doppelsieg im letzten Jahr startete der deutsche Husqvarna-Werksfahrer Max Nagl in Loket (Tschechische Republik) bei besten Rennbedingungen mit einer Extra-Portion Selbstvertrauen in das Qualifikationsrennen zum 13. Lauf der Motocross-WM.

Die zahlreichen deutschen Fans an der Strecke können sich auch in diesem Jahr berechtigte Hoffnungen auf einen starken Auftritt des einzigen deutschen MX-GP-Starters machen: Bis zur Rennmitte konnte der Weilheimer, der hinter dem wiedergenesenen Titelverteidiger Tim Gajser (Honda) gestartet war, dem Druck von WM-Leader Antonio Cairoli standhalten. Acht Minuten vor Rennende ließ der Deutsche den Sizilianer aber vorbeiziehen, um sich die Kraft für die Wertungsrennen einzuteilen.

Cairoli schloss sofort die Lücke zu Gajser und ging 2 Minuten vor Schluss locker am Slowenen vorbei.

Am Ende gewann Cairoli mit einem Vorsprung von 5,4 Sekunden vor Gajser und Nagl und geht von der Pole-Position in die Wertungsrennen.

«Früher hatte ich hier in Loket immer Probleme», erklärte Cairoli nach dem Rennen. «In diesem Jahr komme ich hier gut zurecht. Mein Start war nicht perfekt, aber okay. Dann habe ich ein paar Runden gebraucht, um meinen Rhythmus zu finden, danach lief es rund und ich konnte gegen Rennende die Spitze übernehmen.»

Der WM-Führende demonstrierte schon heute sein Potenzial und startet morgen auch als klarer Favorit.

Arminas Jasikonis (Suzuki) startete auf Rang 4 gut ins Rennen, fiel aber nach einem Crash auf Rang 18 zurück.

Ergebnis Qualifying, Grand-Prix of Czech Republic, MXGP:
1. Antonio Cairoli (ITA), KTM
2. Tim Gajser (SLO), Honda
3. Max Nagl (GER), Husqvarna
4. Jeffrey Herlings (NED), KTM
5. Glenn Coldenhoff (NED), KTM
6. Gautier Paulin (FRA), Husqvarna
7. Romain Febvre (FRA), Yamaha
8. Clement Desalle (BEL), Kawasaki
9. Arnaud Tonus (SUI), Yamaha
10. Kevin Strijbos (Suzuki)
11. Jordi Tixier (FRA), Kawasaki
12. Jeremy van Horebeek (BEL), Yamaha
13. Alessandro Lupino (ITA), Honda
14. Max Anstie (GBR), Husqvarna
15. Maxime Desprey (FRA), Kawasaki
16. José Butron (ESP), KTM
17. Evgeny Bobryshev (RUS), Honda
18. Arminas Jasikonis (LTU), Suzuki
19. Lucas Neurauter (AUT), KTM
20. Tanel Leok (EST), Husqvarna

MX2: Pauls Jonass unantastbar
Auch das MX2-Qualifikationsrennen wurde eine klare Angelegenheit des WM-Leaders. Vom Start weg übernahm Pauls Jonass (KTM) die Führung, kontrollierte das Qualifikationsrennen von der Spitze aus und gewann mit 11,5 Sekunden Vorsprung vor seinem Teamkollegen Jorge Prado.

Der schweizerische WM-Aspirant Jeremy Seewer (Suzuki) hatte bereits am Start Probleme, musste eine Aufholjagd starten, fiel zu Rennbeginn erneut zurück, holte wieder auf und kam am Ende nicht über Platz 23 hinaus, was für ihn keine gute Ausgangsbasis für die Verfolgung von WM-Spitzenreiter Pauls Jonass ist.

Seewer hat jedoch in der Vergangenheit immer wieder gezeigt, dass er auch von schlechten Startplätzen aus ganz nach vorne fahren kann.

Brian Hsu (Husqvarna) verpasste zwar den Start, fuhr aber konstant von Platz 20 auf Rang 12 vor.

Henry Jacobi (Husqvarna) nahm den Schwung seines ADAC-MX-Masters-Sieges mit nach Loket und kratzte zu Beginn des Rennens an Top-10-Rängen. Am Ende konnte er jedoch den schnellen Belgier Julien Lieber (KTM) und Wiederkehrer Calvin Vlaanderen (KTM) nicht mehr aufhalten und fiel auf Platz 16 zurück, womit er sich dennoch eine akzeptable Startposition für die Wertungsrennen sicherte. Lieber fuhr zu Rennbeginn in der Spitzengruppe mit, kam aber in einer Linkskehre von der Strecke ab und musste danach eine Aufholjagd starten.

Ergebnis Qualifying, Grand-Prix of Czech Republic, MX2:
1. Pauls Jonass (LAT), KTM
2. Jorge Prado (ESP), KTM
3. Thomas Covington (USA), Husqvarna
4. Benoit Paturel (FRA), Yamaha
5. Darian Sanayei (USA), Kawasaki
6. Conrad Meewse (GBR), Husqvarna
7. Brian Bogers (NED), KTM
8. Ben Watson (GBR), Husqvarna
9. Bas Vaessen (NED), Suzuki
10. Calvin Vlaanderen (NED), KTM
11. Thomas Kjer-Olsen (DEN), Husqvarna
12. Brian Hsu (GER), Husqvarna
13. David Herbreteau (FRA), Kawasaki
14. Hunter Lawrence (AUS), Suzuki
15. Julien Lieber (BEL), KTM
16. Henry Jacobi (GER), Husqvarna
...
23. Jeremy Seewer (SUI), Suzuki


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 21:20, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 04.12., 21:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 21:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 22:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 04.12., 23:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 23:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 23:45, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Fr. 04.12., 23:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
  • Sa. 05.12., 00:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
6DE