Motocross-WM MXGP

Fiasko: KTM-Star Tony Cairoli muss Saison beenden!

Von - 08.07.2019 12:36

Red Bull KTM-Star Tony Cairoli hatte gute Chancen, in der MXGP 2019 endlich seinen zehnten MX-Weltmeistertitel einzufahren. Nach seinem schweren Sturz in Lettland muss er nun die Saison vorzeitig beenden.

Multichamp Tony Cairoli hatte 2019 noch einmal die Chance gewittert, die MXGP-Weltmeisterschaft mit dem goldenen Numberplate zu beenden. Denn nachdem bereits sein Red Bull KTM-Teamkollege Jeffrey Herlings in der Vorbereitungszeit ausgefallen war und erst ab der Saisonhälfte wieder ins Renngeschehen eingreifen würde, konnte sich Cairoli auf Tim Gajser (Honda) konzentrieren.

Kleinere Stürze wie in Italien oder Frankreich brachten den Sizilianer leicht ins Wanken und immer wieder war von kleineren Verletzungen die Rede, aber schien noch alles unter Kontrolle. Beim Stopp in Russland folgte im Qualirennen der erste richtige Dämpfer, als in einer Bergabsektion auf den Rücken krachte und die Rennen angeschlagen fahren musste. Nur eine Woche später sollte es zum Supergau kommen: Kurz nach dem Start des zweiten Rennlaufs hebelte es Cairoli an einer Welle aus und er flog spektakulär vom Motorrad. Ergebnis des Sturzes war eine ausgekugelte Schulter.

Wie nun bekannt wurde, verlief die Genesung schlechter als gedacht und neue Scans gaben mehr Gewissheit. «Es ist traurig die Meisterschaft auf diesem Wege zu beenden und das ist nicht oft in meiner Karriere passiert. Als ich letzte Woche versucht habe zu fahren, wusste ich, dass ich Probleme habe, aber ich wollte positiv gegenüber der Genesung bleiben. Ich hatte mehr Scans in Belgien und die Verletzung war viel schlimmer als wir gedacht haben. Sie rieten mir also gleich zur Operation und es war die beste und schnellste Lösung um gesund zu werden», äußerte sich der Italiener.

Es könnte sein, dass der Publikumsmagnet seine letzte Chance, um mit Stefan Everts zehn WM-Titeln gleichzuziehen, vertan hat. In der nächsten Saison ist Cairoli bereits 34 Jahre alt und die Jugend um Herlings, Gajser, Seewer und sogar schon Prado wird keine Rücksicht auf den Altstar nehmen.

Weiterhin bedeutet das Aus auch, dass es dieses Jahr keinen Weltmeistertitel für die Österreicher in der Königsklasse geben wird und auch Team Italia beim MXoN im niederländischen Assen ohne ihren Kapitän auskommen muss.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 18.01., 23:55, Motorvision TV
Super Cars
So. 19.01., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
So. 19.01., 00:15, Hamburg 1
car port
So. 19.01., 00:45, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
So. 19.01., 01:10, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 19.01., 02:15, Hamburg 1
car port
So. 19.01., 04:45, Hamburg 1
car port
So. 19.01., 04:50, Motorvision TV
24h Series - 24 Stunden von Barcelona, Spanien
So. 19.01., 05:15, Hamburg 1
car port
So. 19.01., 06:00, Motorvision TV
Reportage
» zum TV-Programm