Christian Brockel: Punkte bei der MX1-Premiere?

Von Matthias Dubach
Motocross-WM MXGP
Christian Brockel: MX1-WM-Debüt auf dem Lausitzring

Christian Brockel: MX1-WM-Debüt auf dem Lausitzring

Der Brandenburger tritt beim Lausitzring-GP vor der Haustüre zu seinem ersten MX1-Einsatz an. Brockel über das Niveau, mögliche Punkte, das Ende der MX3-WM und den Kampf gegen die Hitze.

Erstmals in diesem Jahr stehen drei deutsche Piloten in der MX1-WM am Start. Zu Stammfahrer Max Nagl und Dennis Ullrich gibt auch Christian Brockel ein Gastspiel. Die internationale Bühne des Brandenburgers ist normalerweise die MX3-WM, dort belegt Brockel derzeit WM-Rang 8. Aber weil der GP auf dem EuroSpeedway vor der Haustüre stattfindet, entschloss sich der KTM-Pilot zu seinem MX1-Debüt.

Christian, wie gross ist der Niveauunterschied von der MX1 zu allem anderen, was du kennst?

Es ist mein erstes Rennen in der MX1, hier in der Lausitz ist es wie ein Heimrennen für mich. Das war auch eigentlich ein bisschen ausschlaggebend für den Start hier. Nach dem ersten Training und der Vorqualifikation musste ich schon sagen: Wahnsinn. Es geht schon gut zur Sache hier gegenüber dem Masters, das ich sonst fahre.
Auch gegenüber der MX3 ist es schon nochmals eine andere Nummer hier. Nach dem freien Training war es eigentlich okay, das hatte ich in etwa erwartet. Beim Pre-Quali habe ich gedacht, ich kann vielleicht noch eine Schippe drauflegen. Ich dachte, ich habe noch Reserven, aber es ging eher noch hinten los. Ich bin eher ein bisschen verkrampfter gefahren. Aber ganz ehrlich, so viel erwartet habe ich gar nicht von der Pre-Quali. Denn für mich ist das noch immer etwas eine Schwäche, im Rennen läuft es mir besser. Wenn ich schaue, Leute wie Paschynskyi oder Bucas, die habe ich sonst eigentlich im Griff. Da kommt noch was!

Es kam im Quali-Rennen tatsächlich etwas, mit Rang 21 hast du die beiden hinter dir gelassen. Was ist im Rennen möglich?

Vielleicht schaffe ich es, ein, zwei Punkte mitzunehmen. Das wäre schon ganz gut, es ist schwierig zu sagen beim ersten Mal.

Willst du dieses Jahr nochmals MX1 fahren?

Weitere MX1-Rennen werde ich dieses Jahr auf alle Fälle nicht fahren, es ist immer eine Kostenfrage. Die MX3-Geschichte haben wir ja auch, die ziehen wir durch und konzentrieren uns darauf. Hier in der Lausitz machen wir es, weil ich viele Leute und viele Fans kenne, die sind an der Strecke und unterstützen mich. Daher macht es das für mich ein bisschen einfacher. Vielleicht im nächsten Jahr, wenn die MX3 wegfällt, ob es da den einen oder anderen Einsatz gibt, aber das müssen wir abwarten.

Warst du von der Einstellung der MX3-WM überrascht?

Ich habe es im Laufe der Saison ein wenig mitgekriegt, es wurde gemunkelt, dass es zu Ende sein könnte. Deshalb war das Aus nicht unbedingt überraschend. Aber natürlich nicht schön, ich hätte gerne in der MX3 weitergemacht. Es lief mir nicht perfekt, und deshalb hätten wir gerne versucht, das alles wegzulassen und nochmals richtig anzugreifen. Die Chance haben wir nun nicht mehr. Die neue 300-ccm-Meisterschaft steht bei uns noch nicht auf dem Zettel. Man muss sich dann halt überlegen, fährst du nur noch Zweitakt oder wechselst du hin und her, und macht das Sinn für die paar Rennen? Aber andererseits hört man, dass es schon Teamchefs geben soll, die auf der Suche nach Fahrern sind. Lassen wir uns überraschen.

Wie gefällt dir die Piste auf dem Lausitzring?

Die Strecke ist richtig gut geworden, obwohl es ein Provisorium ist. Ich muss ganz ehrlich sagen, die Strecke ist super, seit langem mal wieder etwas, was richtig Spass macht. Die haben sich richtig Mühe gegeben. Schade ist nur, dass viel zu viel Wasser auf der Strecke ist. Das macht die Strecke ein bisschen einspurig, daneben kannst du nicht fahren, weil es so tief ist. Das ist nicht schön, ich denke, wenn es trockener wäre, würde es viel, viel spannender werden. Mal schauen, ob sie das für den Sonntag in den Griff kriegen. Es ist das einzige Manko. Der Rest ist sehr gut gemacht.

Ist die grosse Hitze ein Problem?

Moment geht es so noch mit der Hitze. Ich komme eigentlich mit der Hitze ganz gut klar, aber ich muss gucken, wie es im Rennen ist. Bei solchen Temperaturen bin ich selber auch noch nie gefahren, und dann ist das Rennen auch noch sehr lang. Aber ich habe mir einen Pool aufgebaut, da kann ich mich ein wenig abkühlen. Aber ansonsten hilft nur viel trinken und dann auf die Zähne beissen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 16.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 08:30, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Sa. 16.01., 08:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 10:10, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
8DE