Motocross-Gespann-WM

Gespann-WM Oldebroek/NL: Bax/Stupelis setzen sich ab

Von - 23.04.2019 06:32

Wenn Etienne Bax/Kaspars Stupelis bessere Starts gelingen würden, wären sie derzeit kaum zu schlagen. Beim Heim-GP in Oldebroek dominierten die ehemaligen Gespann-Weltmeister jedenfalls klar.

Wie so oft spiegelte der Rennverlauf nur bedingt die Resultate der Qualifikationsrunde wider. Schnelle Runden sind das eine. Sie konstant über eine komplette Renndistanz zu produzieren, ist das andere. Zu den Überfliegern am Samstag gehörten Jake Brown/Joe Milard ebenso wie Davy Sanders/Lari Kunnas und Kert Varik/Lauris Daiders. Dagegen beendeten Daniël Willemsen/Luc Rostingt ihre Quali nur als Gruppen-Vierte, Stuart Brown/Josh Chamberlain als Siebte.

Julian Veldman/Glenn Janssens wurden gar disqualifiziert. Die Senkrechtstarter hatten ihren Motor auf dem Areal hinter dem Startgitter nicht ans Laufen bekommen und das Gespann dann zurück in den Vorstart geschoben. Dass das regelwidrig ist, fiel der Jury allerdings erst auf, nachdem die letztjährigen WM-Fünften ihr Quali-Rennen absolviert hatten. Nach unserem Rechtsempfinden hätte die Rennleitung ihnen zeitnah die «Schwarze Flagge» zeigen müssen. Man stelle sich vor, die beiden wären zu Sturz gekommen und hätten deswegen nicht an den punktebringenden GP-Läufen teilnehmen können.

Wie dem auch sei. Im Last Chance dominierten Veldman/Janssens klar vor den zuvor wegen Problemen mit der Vorderradführung ausgefallenen Arne Dierckens/Robbie Bax. Beide Teams mussten in den GP-Läufen selbstverständlich aus der zweiten Reihe starten. Was Veldman nicht hinderte, beide Male in die Top Ten zu fahren. Dierckens gelang dieses Kunststück im zweiten Durchgang ebenfalls.

Derweil gewannen Stuart Brown und Valentin Giraud/Andres Haller den ersten Start vor Willemsen. Der Multimeister konnte sich nach wenigen hundert Metern allerdings an die Spitze setzen und das Tempo diktieren. Doch dann arbeiteten sich Bax/Stupelis bravourös aus dem Mittelfeld vor und ließen keinen Zweifel an ihrem Willen, im teils tückischen Sand zu siegen. Auch Marvin Vanluchene/Ben van den Bogaart und Koen Hermans/Nicolas Musset waren eher mäßig gestartet. Während die Weltmeister Anschluss an die Spitze fanden, wurde Hermans bei seiner Aufholjagd eingebremst.

Beim zweiten Start fast das gleiche Bild: Brown sr. schoss wie eine Rakete in die erste Rechtskurve, hinter ihm Willemsen, Vanluchene und Brown jr. Dazwischen mischten die Schweizer Christophe und Maxime Cuche kräftig mit. Bald übernahm wieder Willemsen die Führung. Dabei war ihm bewusst, dass er den drängenden Bax mit fairen Mitteln nicht aufhalten konnte, auch Vanluchene fand eine Überholspur. Dagegen biss sich Hermans am Ex-Champion die Zähne aus. Valentin Giraud/Andres Haller, im ersten Lauf Dritte, konnten diesen Erfolg nicht wiederholen.

Mager fiel die Bilanz der deutschen Teams aus. Adrian Peter/ Miroslav Zatloukal schrammten in beiden Läufen knapp an den Punkterängen vorbei. Eddie Janecke/Gordon Bothur fielen im ersten Durchgang mit Kupplungsproblemen zurück und fanden auch danach nicht – wie zuvor in Lommel – ihren Rhythmus. „Das war nicht unser Tag“, resümierte Janecke. Absolut verständlich, war doch die Stimmung im Team wegen des Todes von Bothurs Vater sehr gedrückt.

Für Tobias Blank war der Grand Prix trotz direkter Qualifikation bereits im ersten Lauf zuende. Beifahrer Lemuel Ravera zog sich bei einem Sprung eine schmerzhafte Verletzung der Wirbelsäule zu, an eine weitere Rennteilnahme war nicht zu denken.

Sebastian Engelbrecht/John Karnatz sowie die Schweizer Adrian und Pascal Leutenegger schafften die Qualifikationshürde nicht. Wohl aber die Belgierin Kelly Debruine. Im ersten Lauf strauchelte sie mit Beifahrer Jens Mans nach einigen Runden ausgangs der Startgeraden, nachdem sie schon im Quali-Rennen gestürzt war. Doch das zweite Rennen fuhr das gemischte Doppel ohne weitere Zwischenfälle zuende – mit einem respektablen 24. Rang.

Für die in der DM startenden Teams steht nun eine stramme Woche auf dem Programm. Diese beginnt am 28. April in Dolle. Bereits am Maifeiertag geht es in Kamp-Lintfort weiter, wo als Gaststars Etienne Bax/Kaspars Stupelis starten werden. Am folgenden Sonntag (5. Mai) tritt der DM-Zirkus in Geisleden an. Wer sich Hoffnungen auf vordere Plätze macht, darf bei diesem Marathon nicht passen. So wollen auch die Reimann-Brüder bereits in Dolle wieder mit am Start sein. Fahrer Joachim musste zuletzt wegen Atemproblemen auf eine Teilnahme an den GP-Läufen im spanischen Talavera verzichten, nachdem sich das Team dafür bereits qualifiziert hatte.

Resultate Motocross-Gespann-WM Oldebroek/NL:

1. Lauf: 1. E.Bax/Stupelis (NL/LV), WSP-Zabel. 2. D.Willemsen/Rostingt (NL/F), WSP-Zabel. 3. Giraud/Haller (F/D), WHT-Mega. 4. Vanluchene/van den Bogaart (B/NL), VMC-Zabel. 5. Sanders/Kunnas (B/SF), WSP-Zabel. 6. S.Brown/J. Chamberlain (GB), WHT-Husqvarna. 7. Veldman/Janssens (NL/B), WHT-Mega. 8. Hermans/Musset (NL/F), WSP-Zabel. 9. Cuche/Cuche (CH), VMC-KTM. 10. Hodges/Grahame (GB), WSP-Zabel. 11. Varik/Daiders (EST/LV), WSP-Husqvarna. 12. J.Brown/Millard (GB), WSP-Zabel. 13. Gert van Werven/Beunk (NL), WSP-TM. 14. Dierckens/R.Bax (B/NL), WSP-Zabel. 15. Santermans/Beleckas (B/LT), VMC-Zabel. 16. Compalati/Chopin (I/F), VMC-Zabel. 17. J.Keuben/Rietmann (NL), VMC-Zabel. 18. Kops/Lambrechts (NL), WSP-Husqvarna. 19. Mulders A.van der Wiel (NL), WSP-Zabel. 20. Hroch/Hroch (CZ), WSP-Zabel. 

2. Lauf: 1. E.Bax. 2. Vanluchene. 3. D.Willemsen. 4. Hermans. 5. Veldman. 6. S.Brown. 7. Dierckens. 8. Sanders. 9. Giraud. 10. J.Brown. 11. Compalati. 12. Varik. 13. Gert van Werven. 14. J.Keuben. 15. Kops. 16. Hodges. 17. Mulders. 18. Hroch. 19. Cuche. 20. Kinge/Gray (GB), VMC-Zabel.

WM-Stand nach 6 von 28 Läufen: 1. E.Bax 130 Punkte. 2. Vanluchene 120. 3. D.Willemsen 106. 4. Hermans 103. 5. S.Brown 88. 6. Sanders 87. 7. Giraud 85. 8. Veldman 70. 9. Varik 60. 10. Dierckens 58. 15. Cuche 31. 22. Heinzer u. Janecke je 11. 26. Reimann 9. 33. T.Blank 2.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Klare Sieger: Etienne Bax/Kaspars Stupelis © Koenigsbeck Klare Sieger: Etienne Bax/Kaspars Stupelis
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Di. 22.10., 12:30, MDR
Plötzlich Onkel
Di. 22.10., 12:35, Motorvision TV
Truck World
Di. 22.10., 13:50, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 22.10., 13:55, Motorvision TV
Motorcycles
Di. 22.10., 15:00, Motorvision TV
Classic
Di. 22.10., 16:00, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Di. 22.10., 16:45, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Di. 22.10., 17:55, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 22.10., 19:15, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 22.10., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
zum TV-Programm