50.000 Fans sahen Harrach’s Gala in Wolfsberg:

Von Toni Hoffmann
ORM
Beppo Harrach

Beppo Harrach

Mit einem Start-Ziel-Sieg bei der Lavanttal-Rallye meldete sich Beppo Harrach eindrucksvoll in den Titelkampf 2013 zurück, die 2WD-Klasse holte sich der Kärntner Peter Ebner.

Die 37. Lavanttal Rallye powered by car4you, mit Start und Ziel in Wolfsberg wurde als dritter Lauf der österreichischen Rallye-Meisterschaft ausgetragen. Die Rallye-Piloten aus Slowenien bestritten ihren ersten Meisterschaftslauf und die Fahrer des Opel Corsa OPC Cup, ebenfalls ihren ersten Lauf in Kärnten.

Eindrucksvoll meldete sich Beppo Harrach in Wolfsberg in den Kampf um den Rallye-Staatsmeistertitel 2013 zurück. Der niederösterreichische Mitsubishi-Pilot feierte bei der Lavanttal-Rallye einen blitzsauberen Start-Ziel-Sieg und verkürzte den Abstand zum Gesamtführenden Champion Raimund Baumschlager nach drei von acht Läufen auf vier Zähler. Es ist dies Harrachs erster voller Erfolg seit September des letzten Jahres, als er bei der ARBÖ-Rallye in Admont nach einem Stempelfehler von Baumschlager den Sieg erbte.

In Wolfsberg 2013 hatte der Ex-Meister aus Bruck/Leitha keine Strafzeit für seinen Konkurrenten nötig. Acht Bestzeiten in insgesamt zwölf Sonderprüfungen waren der deutliche Beleg seiner klaren Überlegenheit. Im Ziel hatte der Sieger Tränen in den Augen. «Die lange Durststrecke ist endlich beendet. Wir haben so hart für diesen Erfolg gearbeitet, keine Ostern gefeiert, nur getüftelt. Das hat sich bezahlt gemacht. Es war irrsinnig schwer, weil Raimund immer Druck ausgeübt hat.» Der geschlagene Raimund Baumschlager zollte Lob und fand Gründe: «Beppo ist hier eine tolle und fehlerlose Rallye gefahren. Ich habe mich leider zu Beginn mit den Reifen vergriffen und gleich einen großen Rückstand aufgerissen. Deshalb war hier der zweite Platz das Höchste der Gefühle.»

Wie zuletzt im Rebenland hieß auch im Lavanttal die dritte Kraft Gerwald Grössing. Zwischenzeitlich hatte der Mitsubishi-Pilot sogar Platz zwei inne: «Aber dass wir den gegen Baumschlagers Werks-Auto nicht halten können, war mir von vornherein klar. Das war eine coole Rallye, wir haben voll gepusht und es ist uns viel aufgegangen. Ich bin sogar überzeugt, dass mit geeignetem Material noch mehr für uns drinnen wäre.»

Einen Heimsieg konnte der Kärntner Peter Ebner in der Division II feiern. Zwar fiel mit Achim Mörtl der Favorit in der 2WD-Wertung vorzeitig auf SP 3 aus, doch als Lückenbüßer will der Lokalmatador aus Wolfsberg deshalb nicht gesehen werden. «Ich habe gewonnen, weil ich die wenigsten Probleme hatte und weil ich klug gefahren bin. Auch als Achim Mörtl noch im Rennen war, habe ich bewiesen, dass ich mit ihm mithalten kann.» Den zweiten Platz holte Suzuki-Pilot Michael Böhm, womit dieser hochzufrieden war. «Drei Reifenschäden, ein Ausritt und auf den letzten zwei Kilometern keine Gegensprechanlage. Trotzdem Platz zwei. Was soll ich mich beschweren?» Böhm und Ebner führen jetzt punktegleich die Meisterschaft an.  Willi Rabl (VW Golf Kitcar) sicherte im Rahmen des Österreichischen Rallye-Pokals die Divisionswertung P3 und baute damit seine Gesamtführung aus.

Den Auftakt zum Opel Corsa OPC Cup entschied Vorjahrsmeister Daniel Wollinger für sich. Obwohl durch einen grippalen Infekt geschwächt lieferte sich der Steirer ein hartes und letztendlich erfolgreiches Duell mit dem Kärntner Christoph Leitgeb.

Lavanttal-Rallye 2013, powered by car4you, Endstand nach 12 Sonderprüfungen:

1. Beppo Harrach/Andreas Schindlbacher A/A Mitsubishi Evo IX R4 1:55:57,0 Std
2. Raimund Baumschlager/Klaus Wicha A/D Skoda Fabia S20002 +39,2 Sek
3. Gerwald Grössing/Siegfried Schwarz A/A Mitsubishi Evo IX R4 +2:22,2 Min
4. Hermann Gassner/Karin Thannhäuser D/D Mitsubishi Evo X +3:53,0 Min
5. Kris Rosenberger/Tina Maria Monego A/A VW Polo S2000 +5:03,7 Min
6. Peter Ebner/Gerald Winter A/A Citroen DS 3 +9:11,2 Min
7. Michael Böhm/Katrin Becker A/D Suzuki Swift 1600 +10:35,7 Min
8. Jani Trcek/Vilijem Oslaj Slo/Slo Mitsubishi Evo IX +10:37,7 Min
9. Rajko Zakelj/Blaz Selan Slo/Slo Mitsubishi Evo IX +10:45,3 Min
10. Rok Turk/Enej Loznar Slo/Slo Renault Clio +11:15,6 Min

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 06:30, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Di. 24.11., 08:20, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Di. 24.11., 08:50, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 24.11., 09:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
» zum TV-Programm
6DE