Comeback auf Schnee und Eis: Hirscher gibt Vollgas

Von Toni Hoffmann
Der erfolgreichste Skirennläufer aller Zeiten ist zurück am Start. Beim GP Ice Race in Zell am See am kommenden Wochenende (1./2. Februar) kämpft Marcel Hirscher wieder um die Ideallinie.

Er wechselt aber von zwei Brettern auf vier Räder. Dabei fährt er einen 600 PS starken Rallycross-Boliden von Audi. Zur optimalen Vorbereitung hat der 30-jährige Motorsport-Rookie ein spezielles Fahrtraining mit Reinhold Sampl absolviert – auf der Winter-Trainingsstrecke der Gemeinde Muhr im Salzburger Lungau.

Marcel Hirscher feiert beim GP Ice Race am alten Flugplatz in Zell am See-Kaprun sein Comeback auf Schnee und Eis. Der achtfache Gesamtweltcupsieger gibt mit dem Audi EKS RX S1 008 Gas, der in den Jahren 2018 und 2019 in der FIA World Rallycross Championship im Einsatz war. Einer der stärksten Boliden, den es in dieser Klasse gibt – und einer, der am schwierigsten zu fahren ist.

Reini Sampl, Europas einziger Fahrtechniktrainer im Rollstuhl und früher selbst alpiner Skisportler, erklärt die spezielle Herausforderung dieses Boliden: «Marcel musste sich auf ein extremes Auto einstellen. Einfach nur einsteigen und losfahren funktioniert nicht, weil es keine normale Schaltung gibt und die Lenkung sehr direkt anspricht. Dazu kommen die Schweden-Spikes mit einer Länge von sieben Millimetern, die dem Fahrzeug eine ganz eigene Charakteristik geben. Solche Rennautos brauchen eine starke Führung, um sie im Grenzbereich wirklich schnell zu fahren.»

Marcel Hirscher kann bei seinem Start beim GP Ice Race auf seine Erfahrungen im Skisport bauen. Es ist allerdings nicht sein Gespür für Schnee, das ihm hilft, sondern sein Blick für die Ideallinie. «Skifahrer haben ein Gefühl für die ideale Kurve und Marcel ist dabei ein Perfektionist. Das ist ein Riesenvorteil bei der Linienwahl», so Reini Sampl.

Marcel Hirscher nach dem ersten Training in Muhr: «Anfangs war sehr viel Nervosität dabei, und vor allem Respekt. Es ist eines der schnellsten Rallycross-Autos. Also eine ganz beeindruckende Geschichte für mich und eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Das Auto hat mich sehr gefordert. Hut ab vor jedem Rallye-Fahrer. Es ist unfassbar, wie schnell du reagieren und wie konzentriert du sein musst. Es war sehr wichtig, dass ich vor dem Event ein paar Kilometer fahren konnte, weil es mit einem Straßenauto tatsächlich null zu tun hat. Ich freue mich auf das Wochenende. Die Leute erwarten sich, dass ein schneller Skifahrer auch schnell Auto fährt. Aber ich werde in erster Linie Spaß haben und versuchen, das Auto wieder heil zurückzubringen.»

Hirscher und die MotoGP-Rakete

Dass Marcel Hirscher passionierter Motorsportler ist, ist bekannt. Der Salzburger steigt regelmäßig auf die Motocross-Maschine und hat auch schon auf dem Red Bull Ring ordentlich Gas gegeben. Am DTM-Wochenende 2015 im Cockpit des Audi Sport TT Cup oder in einem KTM x-bow mit Aksel Lund Svindal, Max Franz und Axel Naglich. Anfang Juli 2019 aber erlebte der Doppel-Olympiasieger den absoluten Höhepunkt seiner Motorsport-Karriere: Er heizte mit dem MotoGP-Rennbike KTM RC16 von Red Bull KTM Factory Racing über die Grand-Prix-Strecke am Spielberg. Dieses 280-PS-Bike wird normalerweise nur von absoluten Profis im Zaum gehalten

Natürlich war Marcel Hirscher bereits mehrmals bei Formel-1- und Motorrad-Grands-Prix zu Gast auf dem Red Bull Ring. Auch 2020 werden wieder die Großen Preise von Österreich auf zwei und vier Rädern in der Steiermark ausgetragen

Highlights GP Race Ice Race in Zell am See:

- Rund 150 Renn- und Rallyefahrzeuge aus allen Epochen des Motorsports sind gemeldet

- Audi präsentiert den Formel E-Rennwagen Audi e-tron FE06 mit Werksfahrer Daniel Abt

- DTM-Champion René Rast und Benoît Tréluyer driften mit dem Audi RS 5 DTM, Rallye-Weltmeister Stig Blomqvist mit dem spektakulären Audi Sport quattro S1 E2

- Mit Hans-Joachim Stuck, Aksel Lund Svindal, Catie Munnings oder Bene Mayr werden viele weitere prominente Sportler gegen- und miteinander fahren

- Red Bull sorgt mit NASCAR-Rennwagen auf Spikes (mehr als 650 PS aus einem 6,5-Liter-V8-Triebwerk) für ein Spektakel auf dem Eis.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 29.01., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 29.01., 07:01, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 29.01., 07:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 07:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 29.01., 07:38, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 29.01., 07:46, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 29.01., 09:25, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Sa.. 29.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 10:20, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Sa.. 29.01., 10:50, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2021
» zum TV-Programm
3DE