Stig Blomqvist kommt als Topstar zur quattrolegende

Von Toni Hoffmann
Rallye
Stig the big - Stiq Blomqvist

Stig the big - Stiq Blomqvist

Zur elften Ausgabe der quattrolegende wird der schwedische Rallye-Weltmeister Stig Blomqvist die Fans am Steuer eines von Ihle Motorsport aufgebauten Audi quattro A1 verzücken.

Der schweigsame Charakterkopf gilt als quattro-Ikone und lehrte einst sogar Walter Röhrl wie man das Gruppe B-Monster pilotiert. Acht seiner insgesamt elf Siege in der Rallye-Weltmeisterschaft hat Stig Blomqvist in einem Audi quattro errungen, 1984 krönte sich der schwedische Charakterkopf im deutschen Kultboliden zum Weltmeister.

Bevor er am 29. Juli seinen Siebziger feiert, kommt Stig Blomqvist als großer Stargast zur elften Ausgabe der quattrolegende von 7. bis 9. Juli rund um die malerische Gemeinde St. Gilgen am Wolfgangsee. Am Samstag, auf der Postalm, zündet Blomqvist gemeinsam mit Wolf-Dieter Ihle einen von Ihle Motorsport aufgebauten Audi quattro A1, einen legendären Boliden der längst verbotenen Gruppe B.

Nur wenige werden wissen, dass Stig Blomqvist vor dem Beginn seiner internationalen Karriere Ende der Sechzigerjahre als Rallye- und Rallycross-Pilot eine grundsolide Ausbildung zum Fahrlehrer absolviert hat. Als solcher hat Blomqvist auch in seiner Rallyelaufbahn fungiert – sein «Schüler» war niemand geringerer als Walter Röhrl, für viele Fans der «Godfather» des Rallyesports, der im Vorjahr als publikumsnaher Superstar die Gäste der Jubiläumsausgabe der quattrolegende verzückte und auch heuer einen Besuch auf der Postalm vorgesehen hatte, diesen aber aus beruflichen Gründen absagen musste. Röhrl ist schließlich immer noch Werkspilot und am gleichen Wochenende bei den Classic 24 Stunden von Le Mans im Einsatz.

Röhrl über Blomqvist: Trickser und Ehrenmann

Damals, als er zu Audi stieß, war der revolutionäre Audi quattro auch für den «Rallyegott» zunächst ein Rätsel, in einem Blog der deutschen ‚Autobild‘ schreibt Röhrl: «Als ich Anfang 1984 zu Audi kam, hatte ich riesige Probleme mit dem quattro. Die Charakteristik des Turbomotors mit dem schmalen nutzbaren Drehzahlband passte nicht zu meinem weichen Fahrstil. Von meinem schwedischen Teamkollegen Stig Blomqvist musste ich mir erst erklären lassen, wie man mit Gas geben und gleichzeitigem Linksbremsen den Motor auf Drehzahl hält. Er fuhr den Audi quattro ja schon im dritten Jahr.»

Bei der Rallye Monte Carlo galt Blomqvist dank seiner Erfahrung mit dem quattro als Favorit. Bei Schneefall orientierte sich «quattro-Greenhorn» Röhrl an der Reifenwahl des Schweden – süffisant fügt Röhrl hinzu: «Trotzdem war er zunächst um Welten schneller. Nach zwei Sonderprüfungen lag Stig zwei Minuten vor mir. Dann merkte ich durch einen  Zufall, dass er mich austrickste. Als Fahrer mit der Startnummer eins musste ich nach damaligen Regeln als Erster auf die Strecke. Kaum hatte ich den Audi-Service verlassen, ließ Stig, er hatte Startnummer sieben, seine Reifen wechseln. Als ich das bemerkte, habe ich meine eigene Wahl getroffen. Ich glaube, ich hätte mich in der dritten Prüfung aus Verzweiflung umgebracht, wenn ich Stigs Trick nicht bemerkt hätte. Danach sind Stig und ich abwechselnd Bestzeiten gefahren. Wir lagen bald fast zehn Minuten vor dem Rest des Feldes.»

Der Teamchef hatte damals die Regel eingeführt: Wer als Führender nach Monaco kommt, bleibt auf Position, auf den letzten Prüfungen sollte nicht mehr attackiert werden. Röhrl erinnert sich: «Als wir nach 20 Prüfungen Monaco erreichten, lag ich 29 Sekunden vor Stig. Er hat mich zu meiner eigenen Überraschung auf den verbleibenden zehn Prüfungen dann tatsächlich nicht mehr angegriffen. Ein Schwede, sagte er, steht zu seinem Wort.»

Das tut er auch am kommenden Wochenende, wo er als großer Stargast der quattrolegende die Herzen der Rallyefans höher schlagen lässt.

Weitere Informationen zur quattrolegende finden Sie auf www.quattrolegende.com

Weitere Informationen zur Audi Welt – Wolfgangsee 2016 finden Sie auf www.audiwelt.eu

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 23:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
  • Sa. 05.12., 00:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 01:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 01:40, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Sa. 05.12., 03:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Sa. 05.12., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 05:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Sa. 05.12., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE