Red Bull Rookies

Red Bull Rookies-Cup: Die deutschsprachigen Anwärter

Von Günther Wiesinger - 26.09.2018 00:01

In diesem Jahr nahm kein deutschsprachiger Fahrer am Red Bull Rookies-Cup teil. Für 2019 haben sich insgesamt acht Fahrer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz beworben.

Seit 2007 existiert der Red Bull Rookies Cup (powered by KTM) als Gehschule und Wartesaal für spätere GP-Piloten. Erfolgreiche Fahrer wie MotoGP-Pilot und Moto2-Weltmeister Johann Zarco, Brad Binder, Lorenzo Baldassarri, Danny Kent, Philipp Öttl, Jorge Martin und Enea Bastianini gingen durch die harte Schule des Rookies Cups.

24 Teilnehmer treten jedes Jahr bei zwölf Rennen an, die Hälfte der Fahrer werden nach der Saison wieder ausgesiebt – wenn die Ergebnisse nicht den Vorstellungen entsprechen.

Aber wie jedes Jahr wird der Rookies Cup auch 2019 wieder mit neuen Talenten aufgemöbelt. Wer im nächsten Jahr Teil der Nachwuchsserie sein und auf den GP-Strecken im Rahmenprogramm der MotoGP-WM mit Moto3-Production-Racern von KTM antreten will, konnte sich bis 25. August 2018 für den Selektions-Event bewerben. Traditionell werden mehr als 100 der besten Kandidaten zur Selektion eingeladen. Ort und Datum des Events wurden lange geheim gehalten, denn die Talente sollen keine Gelegenheit haben, dort vorher heimlich zu trainieren.

Jetzt steht fest: Die Talente werden von 2. bis 4. Oktober auf dem ca. 3 km langen Circuito de Guadix bei Granada/Spanien auf die Probe gestellt.

Folgende Voraussetzungen müssen die neuen Rookies erfüllen: Sie müssen zwischen dem 1. Januar 2002 und 31. März 2006 geboren sein. Zudem sind Talent, Ambition und Benzin im Blut gefragt.

Erfahrungen im Rundstreckenrennsport sind natürlich von Vorteil, aber keine Bedingung. Manchmal bewerben sich auch Fahrer, die nur Offroad-Hintergrund haben. Wer eingeladen wird, muss mit Helm, Handschuhen, Lederkombi und Stiefeln anrücken. Ein Rückenprotektor wird empfohlen.

Aus Österreich haben sich Andreas Kofler und Tristan Walch angemeldet. 

Aus Deutschland kommen Niko Carstensen, Freddie Heinrich, Lucy Michel, Phillip Tonn und Florian Weiss zum Selektions-Event.

 Aus der Schweiz hat sich Noah Dettwiler beworben.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 19.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 19.02., 20:55, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mi. 19.02., 21:55, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 19.02., 22:20, Motorvision TV
Dream Dakar
Mi. 19.02., 22:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 19.02., 22:55, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 19.02., 23:15, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 01:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 03:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 05:10, SPORT1+
Motorsport - Nascar Cup Series
» zum TV-Programm
145