Manfred Poschenrieder feiert 80. Geburtstag

Kolumne von Christian Kalabis
Sandbahn
Manfred Poschenrieder

Manfred Poschenrieder

Manfred «Manni» Poschenrieder war Deutschlands erfolgreichster Bahnfahrer in den 1960er- und Anfang der 70er-Jahre. Heute feiert er im Kreis seiner Familie in Waltenhofen bei Kempten seinen 80. Geburtstag.

Manfred Poschenrieder fuhr sowohl auf Gras- und Sand- als auch auf den kürzeren Speedwaybahnen. Er startete seine Laufbahn 1953 in der Jugend- und Juniorenklasse, ehe er ab 1959 international unterwegs war.

In den 1960er-Jahren war er Deutschland erfolgreichster Sandbahnfahrer mit drei Europameisterschafts-Titeln von 1966 bis 1968 in Serie. Die Titelverteidigung 1969 in Oslo ging daneben, als Trost gebar ihm zu gleicher Zeit seine Frau, Tochter des ebenfalls sehr erfolgreichen Sepp Giggenbach, einen gleichnamigen Sohn, der später aber mehr auf der Motocross-Strecke Pokale mit nach Hause brachte.

1971 und 1972 wurde «Poschi» hinter Ivan Mauger aus Neuseeland in der neu eingeführten Weltmeisterschaft Zweiter auf der Langbahn, ein Jahr später stand er neben dem unvergessenen Hans Siegl (1978 tödlich verunglückt in Linz/Österreich) ebenfalls auf dem Siegerpodest. Dreimal wurde Poschenrieder Deutscher Sandbahnmeister, einmal gewann er mit Krumbach die Speedway-Bundesliga. Darüber hinaus holte er fünfmal den begehrten ADAC-Goldhelm – nur Gerd Riss ist erfolgreicher. In Osnabrück gewann er auch den 1. ADAC-Silberhelm auf der Grasbahn.

Seine dynamische Fahrweise, auf dem Motorrad liegend, beide Beine ausgestreckt, war Vorbild für viele junge Fahrer, die ihm nacheifern wollten. Unter anderen ein gewisser Josef Angermüller, der 1977 tragisch verunglückte. Sie lernten sich über den legendären Josef «Wack» Hofmeister beim Motoren-Tuning kennen und führten fast eine Vater-Sohn-Beziehung.

Seine immer bescheidene aber freundliche Art machte Poschenrieder unter den Kollegen sehr beliebt. Und sein kämpferischer Fahrstil bis zum Fallen der Zielflagge zum Publikumsliebling auf fast jeder deutschen Rennbahn. Ein Journalist geriet damals so ins Schwärmen: «4 Stunden (statt 4 Runden) kämpfte er gegen H. J. Fritz», seinerzeit DDR-Meister, Weltfinalist und leider auch schon verstorben.

Mitte der 1960er-Jahre stand Poschenrieder im Kontinentalfinale zur Speedway-WM und scheiterte einmal knapp an der Qualifikation für das Speedway-WM-Finale. Auch einen Profivertrag in der britischen Speedway-Liga hatte er in Aussicht, lehnte diesen jedoch aus beruflichen und zeitlichen Gründen ab: In Kempten im Allgäu hat er in den 70er-Jahren von seinem Vater und Gründer Ludwig eine Firma für Motoreninstandsetzung übernommen und ist ihr bis heute als wichtigstes Mitglied erhalten geblieben. Gerne wird auf seinen enormen Erfahrungsschatz zurückgegriffen.

1976 beendete «Manni» oder «Poschi» seine aktive Karriere, blieb dem Bahn-Rennsport jedoch als Mentor für Nachwuchsfahrer wie Hans Wassermann und Betreuer der deutschen Speedway-Nationalmannschaft treu.

Herzlichen Glückwunsch zum Runden!

Die größten Erfolge von Manfred Poschenrieder:

Langbahn-Europameister 1966, 67, 68
Langbahn-Vizeweltmeister 1971, 72
Langbahn-WM-Dritter 1973
Deutscher Sandbahnmeister 1968, 69, 71
Bundesliga-Meister mit Krumbach
5 ADAC-Goldhelme auf der Langbahn
1 ADAC-Silberhelm auf der Grasbahn

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm