Jerez, Lauf 1: Ducati blamiert Kawasaki, Reiti Top-10

Von Kay Hettich
So überragend Tom Sykes (Kawasaki) in der Superpole, so überzeugend gewann Ducati-Pilot Chaz Davies den ersten Superbike-Lauf in Jerez de la Frontera. Sykes und Rea auf dem Podium, Reiterberger guter Neunter.

Nach der dominanten Vorstellung in der Superpole von Kawasaki-Ass Tom Sykes, rechneten viele mit einem Durchmarsch des Briten im ersten Rennen. Doch da wurde die Rechnung ohne Chaz Davies gemacht, der von Startplatz 6 kommend in Runde 5 die Führung übernahm und einen ungefährdeten Sieg für Ducati einfahren konnte. Es ist bereits der achte Saisonsieg des Waliser.

Die weiteren Plätze auf dem Podium waren schnell bezogen. WM-Leader Jonathan Rea gewann den Start, verlor die Führung aber schon nach wenigen Kurven und sah mit deutlichem Abstand hinter seinem Kawasaki-Teamkollegen Tom Sykes als Dritter das karierte Tuch. Durch den zweiten Rang von Sykes gewann Kawasaki vorzeitig die Herstellerwertung 2016. In der Gesamtwertung führt Rea nun mit 44 Punkten vor Sykes.

Nach schwachem Start biss sich Nicky Hayden in das Rennen und kämpfte sich bis auf Rang 4 nach vorne. In der Schlussphase kam ihm sein Honda-Teamkollege Michael van der Mark noch gefährlich nahe, auf dem Zielstrich trennten die beiden Honda-Piloten nur 39/1000 sec.

Als Sechster kreuzte Sylvain Guintoli die Ziellinie als bester Yamaha-Pilot, nachdem sein Pata Yamaha Kollege Alex Lowes schon in Runde 3 in aussichtsreicher Position einen weiteren Rennsturz fabrizierte. Insgesamt wurde der erste Superbike-Lauf von sieben Stürzen überschattet. Von den gestürzten Piloten konnte nur Anthony West (14./Kawasaki) das Rennen fortsetzen.

Auf der siebten Position sah Leon Camier mit der MV Agusta F4 das Ziel, deutliche sechs Sekunden vor der besten BMW von Jordi Torres. Markus Reiterberger erreichte als Neunter zum ersten Mal seit Misano (1. Lauf, Platz 6) wieder ein Top-10-Finish.

Zeitweise an den Punkten kratzend kam der Schweizer Dominic Schmitter (Grillini Kawasaki) auf der 17. Position ins Ziel.

So lief das Rennen

Start: Rea, Sykes, Lowes, Davies, Giugliano, Fores, Hayden, Torres, Guintoli. Reiti 12.

Runde 1: Sturz Scassa und Al Sulaiti stürzen in der zweiten Kurve, Sykes entreisst Rea im dritten Sektor die Rennführung. Reiti kommt als Zwölfter aus der ersten Runde

Runde 2: Auch Davies quetscht sich an Rea vorbei, Lowes lauert auf Platz 4. Hayden jetzt Fünfter vor Torres und van der Mark. Giugliano und Fores stürzen. Schmitter auf P19

Runde 3: Wieder ein heftiger Rennsturz von Alex Lowes und auch West rutscht aus – aber der Australier setzt das Rennen fort

Runde 4: Sykes führt weiter mit Davies am Hinterrad, zu Rea eine Lücke von 0,5 sec. Dann Hayden, Torres, vd Mark, Guintoli, Camier, Reiti, Savadori. Schmitter P17

Runde 5: Davies bremst Sykes aus und übernimmt die Führung. Vd Mark überholt Torres und ist neuer Fünfter

Runde 6: Davies fährt eine Lücke von 0,9 sec zu Sykes heraus, Rea liegt bereits 1,7 sec zurück. Haden verliert 3 sec.

Runde 7: Nur Davies fährt 1.41er Runden und führt nun 1,2 sec vor Sykes, 2,1 vor Rea. Reiti fährt 1.43,4 min und liegt als Neunter 11,5 sec zurück

Runde 8. Davies weiterhin der scnellste Mann auf der Strecke, selbst Sykes verliert mit jeder Runde. Sturz von BMW-Pilot Lussiana, Schmitter dadurch auf Platz 16

Runde 9: 2 sec führt Ducati-Pilot Davies nun vor Sykes und Rea. Hayden (4.) fährt schneller als der WM-Leader. De Angelis (11.) überholt seinen Teamkollegen Savadori (12.). Der gestürzte West schnupft auf seiner Aufholjagd Schmitter und dessen Platz 16 auf

Runde 11: Davies bei Halbzeit noch immer schneller als Sykes und führt um 2,7 sec. Rea mit 4,7 sec Rückstand Dritter und hat zwei Sekunden Luft auf Hayden (4.). Guintoli am Hinterrad von Torres (6.) Reiti sicher auf Platz 9. Savadori fällt auch hinter Roman Ramos auf Platz 13 zurück.

Runde 12: Guintoli vorbei an Torres auf Platz 6. West (14.) kann aus eigener Kraft nicht weiter nach vorne kommen. Schmitter auf Platz 17

Runde 14: Davies dominiert weiter mit 3,6 sec Vorsprung auf Sykes, 5,3 sec auf Rea. Hayden gerät unter Druck von seinem Honda-Kollegen van der Mark. Schmitter nimmt Platz 16 von Sebestyen ins Visier

Runde 17: Davies kontrolliert seinen Vorsprung, Sykes und Rea haben ihre Positionen bezogen. Camier schnappt sich den siebten Platz von Jordi Torres (8.). Reiti Neunter

Runde 18: Van der Mark nur noch 0,6 sec hinter Hayden. Brookes, De Angelis und Ramos kämpfen um Platz 10

Runde 20: Davies gewinnt souverän vor Sykes und Rea. Es folgen Hayden, vd Mark, Guintoli, Camier, Torres, Reiterberger, Brookes, De Angelis, Ramos, Savadori, West, Sebestyen. Schmitter als 17. nicht in den Punkten.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 16.04., 19:10, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Di.. 16.04., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 16.04., 20:00, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • Di.. 16.04., 20:00, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 16.04., 20:55, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Di.. 16.04., 21:55, Motorvision TV
    Bike World
  • Di.. 16.04., 22:30, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Di.. 16.04., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 16.04., 23:50, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 17.04., 00:00, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
» zum TV-Programm
6