Marco Melandri: «Das ist noch nie im Leben passiert»

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Ducati-Werksfahrer Marco Melandri

Ducati-Werksfahrer Marco Melandri

Ducati-Werksfahrer Marco Melandri hatte bei seinem Heimrennen in Imola gegen Teamkollege Chaz Davies nichts auszurichten. Dem Italiener ist rätselhaft, weshalb seine Panigale nicht richtig funktionierte.

Was in Italien los ist, wenn Ducati oder Ferrari beim Heimrennen vorne fährt, kann nur nachfühlen, wer es erlebt hat. Bei der Siegerehrung wurde die Nationalhymne noch aus voller Brust mitgeschmettert, als die Musik dazu längst ausgeblendet war.

«Die Atmosphäre war unfassbar gut, die Fans unglaublich», grinste Marco Melandri. «Ich bin stolz, dass ich die italienische Flagge auf meiner Ducati präsentieren durfte.»

Doch es war nicht der 34-Jährige aus Ravenna, der seine Landsleute im «Autodromo Enzo e Dino Ferrari» verzauberte, sondern sein Aruba-Teamkollege Chaz Davies, der nach dem Rennen am Samstag auch das am Sonntag in überragender Manier gewann.

Melandri blieb nach seinem dritten Platz im ersten Lauf als Fünfter im zweiten Rennen glanzlos. Neben Davies und den beiden Kawasaki-Werksfahrern Jonathan Rea und Tom Sykes fuhr ihm auch Markenkollege Javier Fores aus dem Barni-Team um die Ohren.

«Mit diesem Resultat kann ich nicht zufrieden sein, das entspricht nicht unserem Potenzial», meinte der Vizeweltmeister von 2011. «Schon am Samstag hatten wir Probleme in der Beschleunigung, ich musste beim Schalten immer kurz das Gas wegnehmen. Bei jedem Hochschalten entlastete zudem das Hinterrad ein bisschen, das hat uns aus den Kurven hinaus viel Zeit gekostet. Das Motorrad ließ sich auch wie am Samstag nicht richtig abbremsen, es war sogar noch schlimmer. Unglücklicherweise konnten wir das nicht lösen, wir haben keine Ahnung, woran das liegt. So etwas ist mir in meinem ganzen Leben noch nie passiert, wir müssen das genau analysieren.»

«Es war unmöglich zu versuchen Fores zu überholen», hielt Melandri im Gespräch mit SPEEDWEEK.com fest, der nach 10 von 26 WM-Läufen einsam auf Gesamtrang 4 liegt. «Ich hatte sogar im Kurvenscheitel Probleme, weil es am Vorderreifen an Grip mangelte. Die Motorräder von Xavi und mir sind identisch und er bremst brutal hart. Wir haben den Motor gewechselt, das löste unsere Probleme aber auch nicht.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 10:55, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 12:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 12:05, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 29.11., 12:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 13:00, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy 2019
  • So. 29.11., 13:15, RTL
    Formel 1: Countdown
  • So. 29.11., 13:35, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 13:45, Motorvision TV
    Isle of Man Classic TT
  • So. 29.11., 14:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • So. 29.11., 14:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE