Aprilia: Frust in der Lausitz, Hoffnung für Portimão

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Eugene Laverty vor Lorenzo Savadori

Eugene Laverty vor Lorenzo Savadori

Bei Milwaukee Aprilia geht es aufwärts, die kritischen Kommentare von Eugene Laverty und Lorenzo Savadori werden weniger. Auf dem Lausitzring wurde das jedoch nicht offensichtlich.

Zweimal Platz 7 für Lorenzo Savadori, Platz 10 und ein Sturz bei Eugene Laverty – angesichts der jüngsten Fortschritte hatte sich Milwaukee Aprilia beim Superbike-Meeting auf dem Lausitzring mehr erhofft, zumal Savadori in der Superpole den dritten Startplatz erreichte!

Immerhin kreuzte der Italiener im zweiten Rennen nur zwei Sekunden hinter dem viertplatzierten Tom Sykes die Ziellinie. «Ich habe mich mächtig angestrengt, um der Spitze zu folgen», versicherte der 24-Jährige aus Cesena. «Leider waren die Jungs vor mir sehr schwer zu überholen. Ich wusste auch, dass ich keinen großen Vorsprung hatte. Deshalb habe ich hart verteidigt und mich auf meine Pace fokussiert. Zum Schluss versuchte ich es noch einmal, dann fehlte mir aber der Grip

«Grundsätzlich bin ich aber mit dem Rennwochenende», zog Savadori ein positives Fazit. «Ich denke wir haben gute Fortschritte mit der RSV4 RF gemacht und wissen, dass wir noch nicht am Ende sind.»

Eugene Laverty wurde als Siegfahrer von Milwaukee Aprilia eingekauft, stand auf dem Lausitzring aber deutlich im Schatten seines jungen Teamkollegen. Sein Sturz im zweiten Lauf markierte den bereits fünften Nuller in der Superbike-WM 2017. «Ich habe etwas überraschend die Kontrolle über das Vorderrad verloren», erklärte der Nordire. «Es scheint als würden wir bei wärmeren Bedingungen an Performance einbüßen. Daran müssen wir arbeiten.»

Sonst sieht aber auch der 31-Jährige bessere Zeiten kommen. Für Portimão erhofft er sich eine Top-3-Platzierung. «Das ist eine meiner Lieblingspisten, dort war ich bisher mit jedem Bike schnell und mit Aprilia habe ich schon gewonnen. Hoffentlich reicht es für das Podium», meinte Laverty auf. «Unsere Fortschritte mit dem Bike in Deutschland waren gewaltig. Im Warm-up war die RSV4 fantastisch, leider konnte ich das im Rennen nicht wiederholen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 02.12., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi. 02.12., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE