Marco Melandri (3./Ducati): «Das Maximum erreicht»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Marco Melandri holte in Katar das bestmögliche Ergebnis heraus

Marco Melandri holte in Katar das bestmögliche Ergebnis heraus

Im vorletzten Rennen der Superbike-WM 2017 in Katar fuhr Marco Melandri als Dritter ein weiteres Podium ein. «Ich hatte auch Glück», gab der Ducati-Werkspilot zu.

Marco Melandri steht ein Rennen vor Saisonende bei 317 WM-Punkten und hat den vierten WM-Rang sicher. Sein dritter Platz in Katar im ersten Lauf war sein 13. Podium. Dabei hatte es in den Trainings nicht so ausgesehen, als könnte der 35-Jährige beim Wüstenrennen auf das Podium steigen – zumal er als Neunter der Superpole aus der dritten Reihe starten musste.

«Das ganze Wochenende war bisher kompliziert, vor allem die Superpole. Zum Glück konnte mein Team für das Rennen ein besseres Set-up austüfteln, mit dem ich mich viel besser gefühlt habe», sagte Marco erleichtert. «Nur in den schnellen Kurven hatte ich große Mühe, weil mir Traktion fehlte. Meine Pace war aber viel besser als zuvor, auch wenn der Grip in maximaler Schräglage nicht sonderlich gut war.»

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass mit Alex Lowes (Yamaha) und Xavi Fores (Barni Ducati) zwei Piloten vor Melandri liegend ausgefallen waren. «Am Ende hatte ich auch Glück», weiß der 20-fache Laufsieger. «Ich weiß nicht, ob ich sie hätte schnappen können. Ich kam ihnen immer näher, aber in den letzten Runden fühlte es sich so an, als hätte ich dem Vorderreifen zu Rennbeginn zu viel abverlangt. Deshalb habe ich am Ende weniger riskiert und Speed herausgenommen. Wahrscheinlich hätte ich meinen Speed aber auch weiter durchhalten können. Ich habe hier das Maximum erreicht, was möglich war – das ist ok für mich.»

Auf der langen Geraden sah man den Ducati-Werkspilot auf der Geraden mit einem schlingernden Bike kämpfen. «Das war nur im Windschatten», erklärte Melandri. «Ich weiß aber auch nicht, warum das so schlimm war.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 12:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 19.01., 12:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 19.01., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 14:30, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Di. 19.01., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 15:00, OKTO
    Mulatschag
  • Di. 19.01., 15:00, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 19.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di. 19.01., 16:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Di. 19.01., 16:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
6AT