Katar, Lauf 2: Johnny Rea knackt den Edwards-Rekord!

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea kommt als Doppelsieger ins Parc Ferme

Jonathan Rea kommt als Doppelsieger ins Parc Ferme

Mit einem lupenreinen Doppelsieg in Katar krönte Jonathan Rea seine dominierende Superbike-Saison 2017 – mit neuem Punkterekord! Chaz Davies wird Vizeweltmeister, Sykes gestürzt.

Kawasaki-Star Jonathan Rea brauchte nicht lange, um vom neunten Startplatz bis an die Spitze zu kommen. Nach der ersten Runde auf Platz 3, kassierte der dreifache Weltmeister nur einen Umlauf später seinen Teamkollegen Tom Sykes und den bis dahin führenden Chaz Davies (Ducati) und fuhr einen kontrollierten Sieg ein.

Mit 556 Punkten stellte Rea einen neuen Punkterekord auf. Der alte Rekord von 552 Punkten stammte von Colin Edwards aus dem Jahr 2002.

Der Kampf um den Vize-Titel zwischen Davies und Sykes war schnell entschieden, als der Kawasaki-Pilot bereits in der dritten Runde stürzte. Davies kreuzte als Zweiter die Ziellinie.

Einen versöhnlichen Saison-Abschluss gelang dem Pata Yamaha-Werksteam. Im ersten Rennen waren beide R1-Piloten gestürzt, im letzten Superbike-Rennen stieg Alex Lowes als Dritter auf das Podium, sein Teamkollege Michael van der Mark wurde Vierter.

Xavi Fores (Barni Ducati), Marco Melandri (Aruba Ducati), Eugene Laverty (Aprilia), Sylvain Guintoli (Kawasaki), Leon Camier (MV Agusta) und Roman Ramos komplettieren die Top-10.

Beste BMW-Pilot wurde Raffaele De Rosa auf der elften Position. Althea-Top-Pilot Jordi Torres stürzte mit einem mächtigen Highsider, blieb aber unverletzt.

Der Startplatz von Davide Giugliano blieb im zweiten Rennen verwaist, weil der Red Bull Honda-Pilot über Übelkeit klagte. Nach einem Besuch im Medical-Center wurde der Italiener für rennuntauglich erklärt.

Wie am Freitag erreichte Jake Gagne als Einzelkämpfer mit der Honda Fireblade SP2 den zwölften Rang. In 17 Runden büßte der US.Amerikaner 32 sec auf den Rennsieger ein. 

Alessandri Andreozzi (Yamaha), Ondrej Jezek (Kawasaki) und Roberto Rolfo (Kawasaki) komplettieren die Top-15.

So lief das Rennen:

Start: Laverty vor Davies in die erste Kurve. Davies schon nach zwei Kurven auf Platz 1

Runde 1: Davies vor Sykes, Rea und Laverty. Dann van der Mark, Melandri, Guintoli, Torres, Fores.

Runde 2: Davies 0,5 vor Rea, dann Sykes, vd Mark, Lowes, Guintoli, Melandri, Fores, Camier. Gagne auf P15. Sturz Jordi Torres per Highsider – der Spanier humpelt aus eigener Kraft davon.

Runde 3: Davies und Rea 1,4 sec vor van der Mark, Laverty und Lowes. Sykes gestürzt. Savadori rollt aus.

Runde 4: Fast-Sturz von Davies, Rea übernimmt die Führung. Lowes (4.) vorbei an Laverty (5.). Dann Melandri, Fores, Guintoli, De Rosa, Camier, Ramos, Andreozzi, Gagne, Jezek und Rolfo.

Runde 5: Rea 1,2 sec vor Davies, vd Mark und Lowes. Melandri neuer Fünfter, dann Laverty, Fores und Guintoli.

Runde 6: Davies fährt schneller als Rea, kommt aber nur langsam näher.

Runde 7: Vorne Rea, Davies, vd Mark und Lowes. Fores (4.) überholt Melandri (5.)! Laverty (7.) unter Druck von Guintoli. Gagne auf P12.

Runde 8: Rea 1,3 sec vorne. Vd Mark und Lowes holen zu Davies auf.

Runde 9: Guintoli jetzt am Hinterrad bei Laverty (7.). De Rosa beste BMW auf Platz 10 vor Camier.

Runde 10: Rea kontrolliert seinen Vorsprung, Davies, vd Mark und Lowes kämpfen um Platz 2. Dann Fores, Melandri, Laverty, Guintoli, Ramos und De Rosa.

Runde 11: Lowes (4.) vorbei vd Mark.

Runde 13: Rea 1,9 sec vor Davies, Lowes, vd Mark, Fores und Melandri. Dann Laverty, Guintoli, Camier, Ramos, De Rosa und Gagne.

Runde 15: Rea 1,4 sec vor Davies, Lowes 3 sec zurück. Van der Mark muss abreissen lassen und liegt 4,7 sec zurück.

Runde 16: Guintoli vorbei an Laverty, doch der Aprilia-Pilot kontert sofort.

Runde 17: Rea gewinnt vor Davies und Lowes. Vd Mark, Fores, Melandri, Laverty, Guintoli, Camier, Ramos, De Rosa, Gagne, Andreozzi, Jezek, Rolfo und Guarnoni.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 23:05, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mo. 18.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Mo. 18.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 02:25, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Mo. 18.01., 04:25, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 04:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
6DE