Warum Karel Hanika keinen SBK-Vertrag erhielt

Von Jiri Miksik
Superbike-WM
Pech gehabt: Karel Hanika hat sich frühzeitig für zwei Jahre an Mercury Racing gebunden

Pech gehabt: Karel Hanika hat sich frühzeitig für zwei Jahre an Mercury Racing gebunden

Beim Meeting in Laguna Seca pilotierte Karel Hanika sehr ansprechend die Guandalini Yamaha. Obwohl das Team mit dem Tschechen weitermachen wollte, konnte dieser keinen Vertrag unterschreiben.

Die ersten sieben Meetings der Superbike-WM 2018 (bis Brünn) saß Ondrej Jezek auf der Yamaha R1 von Guandalini Racing. Nachdem der Tscheche die Top-15 nur zweimal (Phillip Island und Donington) erreichte, setzte Teamchef Mirko Guandalini Jezek nach Brünn vor die Türe.

In Laguna Seca gab überraschend Karel Hanika auf der Guandalini-Yamaha sein Superbike-Debüt. Der Red Bull Rookies-Sieger von 2013 zeigte eine tadellose Leistung und sammelte als 13. und 12. mehr Punkte als sein Vorgänger.

Weil sich Hanika in der Alpe Adria Championship auf dem Pannonia Ring einen Schlüsselbeinbruch zuzog, kam bei Guandalini in Misano der Italiener Alessandro Andreozzi zu Einsatz, für den Rest der Saison waren sich aber Hanika und Guandalini handelseinig.

Doch Hanika hatte für die kommenden zwei Jahre bereits bei Mercury BMW Racing für die Endurance-WM unterschrieben – und Teamchef Viktor Noss dachte nicht im Traum daran, Hanika für die SBK-Meetings freizustellen, denn der Auftakt zur Endurance-Saison 2018/19 findet am selben Wochenende wie die Superbike-WM in Portimão (14.-16. September) statt.

Wen Guandalini nun für das Meeting in Portimão verpflichten wird, ist derzeit offen. Weil die italienische Superbike-Serie pausiert, ist der erneute Einsatz von Andreozzi am wahrscheinlichsten.


Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
218