Johnny Rea über Bautista: «Schnell, aber inkonstant»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Alvaro Bautista hat in der MotoGP schon das ein oder andere gute Ergebnis weggeworfen

Alvaro Bautista hat in der MotoGP schon das ein oder andere gute Ergebnis weggeworfen

Während die meisten Superbike-Piloten Ducati-Neuverpflichtung Alvaro Bautista als starken Gegner einschätzen, hält sich Kawasaki-Star Jonathan Rea bedeckt.

Statt Marco Melandri verpflichtete das Aruba Ducati Werksteam MotoGP-Pilot Alvaro Bautista neben Chaz Davies für die Superbike-WM 2019. Der Hersteller aus Borgo Panigale hat mit spanischen Rennfahrern gute Erfahrungen gemacht: Den letzten WM-Titel für Ducati fuhr 2011 Carlos Checa ein, der während seiner Zeit in der Königsklasse – wie Bautista – nicht zu den absoluten Top-Fahrern zählte.

Bautista ist für die meisten Piloten der Superbike-WM eine Unbekannte. Von den aktuellen Fahrern kennen nur Eugene Laverty, Loris Baz, Yonny Hernandez und Melandri den Spanier aus Zweikämpfen auf der Rennstrecke. Mit dem MotoGP-Nimbus wird Bautista von den meisten aber stark eingeschätzt. Carlos Checa zählte seinen Landsmann sogar zu den wenigen Piloten, die es mit Seriensieger Jonathan Rea aufnehmen können. 

Aber wie denkt der Kawasaki-Werkspilot über seinen neuen Gegner? «Ich denke mal es ist gut, ihn in der Superbike-WM zu haben», sagte der dreifache Weltmeister und WM-Leader zögerlich. «Es ist gut, einen schnellen Spanier im Feld zu haben. Er ist zwar nicht unbedingt konstant, aber wenn er schnell unterwegs ist, dann ist er richtig schnell. Zuletzt hatte er nicht das beste Material zur Verfügung, nun kommt er in der Superbike-WM aber zu einem der besten Teams mit einem der besten Motorräder. Damit würde ich schon erwarten, dass er vorne mitfahren kann.»


Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
Di. 26.05., 13:15, Motorvision TV
Classic
Di. 26.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1991: Rapid Wien - Stockerau
Di. 26.05., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1988: Tirol - Krems
Di. 26.05., 16:05, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 26.05., 16:50, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Di. 26.05., 17:20, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
» zum TV-Programm