11 Tage nach OP: Schwieriges WM-Comeback für Smrz

Von Jiri Miksik
Superbike-WM
Als Guandalini mit Ducati arbeitete, war Jakub Smrz schnell unterwegs

Als Guandalini mit Ducati arbeitete, war Jakub Smrz schnell unterwegs

Seine letzte volle Saison in der Superbike-WM fuhr der Tscheche Jakub Smrz 2012. Geplant ist, dass der 35-Jährige die finalen vier Events der Saison 2018 für Guandalini Yamaha bestreitet.

Von 2008 bis 2010 hat Jakub Smrz für Guandalini Racing insgesamt 82 Rennen absolviert, hauptsächlich mit Ducati, die zweite Saisonhälfte 2010 mit Aprilia. In Assen 2009 gelang ihm als Dritter sein erster Podestplatz. In Rennen 1 in Misano 2008 fuhr er seine erste schnellste Rennrunde, ein Jahr später startete er auf derselben Strecke erstmals von Pole.

2017 sprang der heute 35-jährige Tscheche bei Guandalini in Laguna Seca als Ersatzmann ein.

Nach bereits 152 Superbike-WM-Läufen (5 Podestplätze, kein Sieg) kehrt Smrz zurück. Ob sein Start in Portugal klappt, war bis zuletzt unklar: Erst am 3. September wurde der Fahrer aus Budweis in der heimischen Klinik an der Schulter operiert und Metall entfernt. Smrz ist Anfang Juni bei der Endurance-WM in Oschersleben gestürzt und war anschließend drei Monate verletzt.

«Nach drei Monaten Verletzungspause bin ich wieder bei einem Rennwochenende dabei», erzählte Kuba Smrz SPEEDWEEK.com. «Auf einer Strecke, auf der ich viele Jahre nicht gefahren bin, noch dazu auf einer fast unbekannten Maschine und gleich in der Superbike-WM. Es wird sicher kein leichtes Comeback, aber ich habe im Rahmen meiner Verletzung viel trainiert. Ich gebe mein Maximum, wie immer.»

Smrz ist bei Guandalini Racing dieses Jahr schon der dritte Tscheche auf der Yamaha R1: Nach Ondra Jezek, der von Phillip Island bis Brünn 14 Läufe fuhr, und Karel Hanika, der in Laguna Seca startete.

Übrigens: Jezek und Hanika fahren dieses Wochenende in Le Castellet für das Team Mercury BMW Endurance-WM.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 00:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 00:20, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa. 28.11., 00:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Sa. 28.11., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 01:05, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 28.11., 03:05, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Sa. 28.11., 03:25, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Sa. 28.11., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 03:30, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 05:05, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
6DE