Michael van der Mark über seinen geerbten Podestplatz

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Michael van der Mark möchte die Superbike-WM 2018 als Vize-Weltmeister beenden

Michael van der Mark möchte die Superbike-WM 2018 als Vize-Weltmeister beenden

Yamaha wird in der Superbike-WM immer stärker, vor allem mit Michael van der Mark. Mit Platz 3 im ersten Lauf in Portimão hat er wieder Punkte auf den WM-Zweiten Chaz Davies aufgeholt.

Die Ergebnisse von Yamaha und Michael van der Mark werden immer konstanter. Nach Platz 2 in Misano (Lauf 1) stieg der schnelle Niederländer beim Meeting in Portimão als Dritter erneut aufs Podium. Immerhin drei Punkte konnte der 25-Jährige somit auf Ducati-Pilot Chaz Davies gut machen, dessen zweiten WM-Rang er bis zum Saisonfinale übernehmen will.

Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass der Yamaha-Pilot bei seinem Podium vom Sturz von Lorenzo Savadori (Aprilia) profitierte. «Es tat mir leid für Savadori, als er stürzte. Das Podium ist für mich etwas glücklich», gab van der Mark im Gespräch mit SPEEDWEEK.com zu. «Die Punkte sind natürlich wichtig für die Meisterschaft.»

Doch der WM-Dritte konnte in der zweiten Rennhälfte das Tempo von Ducati-Star Marco Melandri (2.) mitgehen und kreuzte nur 4,2 sec hinter Sieger Jonathan Rea (Kawasaki) die Ziellinie. «Wir waren das gesamte Rennwochenende konstant und nur ein paar wenige wie Jonathan waren schneller. Und es gab nur sehr wenige, die konstant waren», hielt der Supersport-Weltmeister von 2014 fest. «Deshalb war ich für das Rennen zuversichtlich. Ich fühlte mich auch in der Superpole sehr gut und war von der Pole-Zeit nicht weit entfernt. Aber dann stiegen die Temperaturen und wir mussten etwas am Set-up ändern. Zuerst hatte ich dann auch massive Probleme. Hinten hatte ich keinen Grip und auch vorne stimmte das Gefühl nicht. Als ich Vierter war und etwas schneller als die Jungs hinter mir war, versuchte ich letztendlich nur, die Position zu halten und ins Ziel zu kommen.»

Als Dritter des ersten Laufs muss van der Mark im zweiten Rennen am Sonntag von der siebten Position starten. «Ein wenig müssen wir unser Bike für den zweiten Lauf verbessern und auch am Start müssen wir arbeiten. Und wenn man im Pulk steckt, kann vieles passieren», weiß der 25-Jährige. «Im ersten Rennen hatte ich in der dritten Kurve auch etwas Glück. Wenn wir einen guten Speed fahren können, werden wir auch wieder nach vorne kommen. Ein guter Start und die erste Runde heil zu überstehen, ist wichtig.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 11:10, Motorvision TV
Red Bull Romaniacs 2019
So. 31.05., 11:40, Motorvision TV
ADAC MX Masters - Fürstlich Drehna, Deutschland
So. 31.05., 12:10, Motorvision TV
Deutsche Kart Meisterschaft - Kerpen
So. 31.05., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
So. 31.05., 13:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
So. 31.05., 14:15, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 31.05., 14:20, Motorvision TV
Andros Trophy
So. 31.05., 14:35, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
So. 31.05., 16:05, Motorvision TV
Isle of Man Tourist Trophy 2018
So. 31.05., 16:55, Motorvision TV
GT World Challenge
» zum TV-Programm