Superbike-WM

Villicum, Lauf 1: Rea überragend, 3 Stürze im Schmutz

Von - 13.10.2018 21:48

Die Siegesserie von Jonathan Rea ging auch im ersten Superbike-Rennen in Argentinien weiter. Der Kawasaki-Star gewann nun bereits zum neunten Mal in Folge. Enttäuschung bei Yamaha und Honda. Davies gestürzt.

Auch nach mehreren Trainings der Supersport- und Superbike-WM war der Asphalt auf dem neuen Circuito San Juan Villicum noch immer schmutzig, vor allem neben der Ideallinie. Mehrere Piloten äußerten bedenken, dass Überholmanöver dadurch schwierig und gefährlich sind. Sie sollten recht behalten: Mit Chaz Davies, Jake Gagne und Leandro Mercado gab es im ersten Superbike-Lauf drei Sturzopfer.

Besser die äußeren Bedingungen mit 22 Grad Luft- und 37 Grad Asphalttemperatur. Vereinzelte Regentropfen, die im letzten Renndrittel vom Himmel fielen, störten den Rennbetrieb nicht.

Das Debüt-Rennen der Superbike-WM in Argentinien verlief an der Spitze einseitig. Jonathan Rea setzt sich mit seiner ZX10-RR schnell ab und fuhr einen ungefährdeten Sieg ein. Mit dem neunten Sieg in Folge brachte der vierfache Weltmeister auch den Titel in der Herstellerwerung für Kawasaki in trockene Tücher.

Platz 2 ging nicht unerwartet an Ducati-Pilot Marco Melandri, der sich schon in den Trainings als zweite Kraft bestätigte. Das Podium komplettiert Toprak Razgatlioglu (Puccetti Kawasaki).

Eugene Laverty lag zeitweise auf Podiumskurs, musste sich in den letzten Rennrunden aber Razgatlioglu und Xavi Fores (Barni Ducati/4.) geschlagen geben – Platz 5 für den Milwaukee Aprilia-Piloten.

Yamaha konnte mit Alex Lowes (7.) und Michael van der Mark (8.) nicht an die zuletzt konstant guten Ergebnisse anknüpfen.

Auch bei Honda wird man mit gemischten Gefühlen auf das erste Rennen schauen. Einerseits holte Leon Camier als Zehnter nicht das erhoffte Ergebnis, Jake Gagne stürzte aber vor dem Briten mit einer guten Pace. Außerdem erwies sich die Verpflichtung von Florian Marino bei Triple-M als Glücksgriff: Platz 11 und bester Rookie.

Die Kehrseite: Loris Baz kreuzte mit der einzigen BMW S1000RR vor den Honda-Assen auf Platz 9 die Ziellinie!

So lief das Rennen

Start: Rea vor Melandri, Sykes, Lowes und Laverty. Davies auf 7, Camier auf 11.

Runde 1: Rea und Melandri eine Sekunde vor Sykes und Lowes. Ab dem Mittelfeld liegen die Piloten dicht beieinander.

Runde 2: Rea 0,7 sec vor Melandri. Schnellste Rennrunde aber von Laverty auf Platz 5 in 1:39,730 min. Lokalmatador Mercado auf Platz 9. Camier auf 12. Marino bester Rookie auf P14.

Runde 3: Rea mit schnellster Rennrunde in 1:39,396 min. Laverty (4.) vorbei an Lowes (5.). Camier jetzt Elfer vor van der Mark. Marino attackiert Jake Gagne.

Runde 4: Rea 1,3 sec vor Melandri. Laverty schnappt sich Sykes, aber der Kawasaki-PIlot kontert. Razgatlioglu, Lowes und Davies im Kampf Platz 5. Mercado gestürzt.

Runde 5: Schnellste Rennrunde Rea in 1:39,273 min. Laverty (3.) vorbei an Sykes.

Runde 6: Rea schon 2,1 sec vor Melandri und 3,5 vor Laverty. Razgatlioglu setzt sich auf Platz 5 durch, dann Davies, Lowes und Fores. Gagne jetzt bester Honda-Pilot auf Platz 11. Marino (14.) am Hinterrad von Camier.

Runde 7: Gagne gestürzt

Runde 8: Fores attackiert Lowes auf Platz 7 Van der Mark einsam auf Platz 10. Baz, Camier und Marino kämpften um Platz 11.

Runde 9: Rea kontrolliert das Rennen, Melandri sicher auf Platz 2. Laverty und Sykes 5 sec zurück.

Runde 10: Rea und Melandri mit identischen Zeiten. Razgatlioglu (5.) holt konstant auf Laverty und Sykes auf. Camier findet keinen Weg an Baz vorbei.

Runde 11: Rea wieder mit schnellster Rennrunde in 1:39,175 min.

Runde 12: Razgatlioglu am Hinterrad von Sykes. Davies (6.) so schnell wie die Spitze. Camier vorbei an Baz auf Platz 11 – kann der Honda-Pilot alleine schneller fahren?

Runde 13: Rea weiter mit 1:39er Rundenzeiten, der Rest fährt 1:40er min. Davies stürzt beim Überholversuch gegen Sykes. Vereinzelte Regentropfen sind sichtbar.

Runde 14: Razgatlioglu (3.) überholt Laverty! Van der Mark vorbei an Savadori auf Platz 8. Camier kann sich nicht wirklich von Baz absetzen.

Runde 15: Razgatlioglu, Laverty, Sykes und Fores kämpfen um Platz 3.

Runde 16: Rea 5,5 sec vor Melandri und 10 sec vor der Kampfgruppe um Platz 3. Savadori kommt an die Box.

Runde 17: Fores verbessert sich vorbei an Sykes auf Platz 5. Van der Mark (8.) noch 1,4 sec hinter Lowes. Camier auf Platz 9. Baz auf zehn.

Runde 19: Fores weiter auf dem Vormarsch – vorbei an Laverty auf Platz 4. Razgatlioglu (3.) dadurch mit einer Sekunde Vorsprung.

Runde 20: Rea fährt als Einziger immer noch 1:39 min und führt 7,8 sec vor Melandri und Razgatlioglu.

Runde 21: Rea gewinnt vor Melandri und Razgatlioglu. Dann Fores, Laverty, Sykes, Lowes, van der Mark, Baz, Camier, Marino, Ramos, Scheib und Ruiu.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 11.12., 21:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 11.12., 22:15, Motorvision TV
Dakar Series Merzouga Rally 2018
Mi. 11.12., 22:35, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 23:10, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 11.12., 23:15, Hamburg 1
car port
Do. 12.12., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 12.12., 00:40, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 12.12., 01:45, Hamburg 1
car port
Do. 12.12., 01:55, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 12.12., 03:25, Motorvision TV
Streetwise - Das Automagazin
» zum TV-Programm