Chaz Davies (Ducati): «Wir müssen das Positive sehen»

Von Gordon Ritchie
Superbike-WM
Chaz Davies und sein Team haben noch viel Arbeit vor sich

Chaz Davies und sein Team haben noch viel Arbeit vor sich

Aufgrund von Muskelschmerzen im Rücken kam Ducat-Pilot Chaz Davies bei den Vorsaisontest in Jerez und Portimao nicht wie gewünscht in Fahrt. Der 32-jährige Waliser ist dennoch zuversichtlich.

Den letzten Superbike-WM-Titel für Ducati holte Carlos Checa in der Saison 2011, trotzdem ist die Crew aus Borgo Panigale noch immer der erfolgreichste Hersteller der 1988 gegründeten Superbike-Weltmeisterschaft. Mit der neuen Ducati Panigale V4 R wollen die beiden Aruba.it Racing-Piloten Chaz Davies und Alvaro Bautista nun an die einstigen Erfolge anknüpfen.

Beim ersten Vorsaisontest in Jerez landete Davies nur auf dem zehnten Rang, da ihm nach einem Sturz Rückenschmerzen plagten. In Portimao verlor Davies 1,4 sec auf seinen Teamkollege Bautista und beendete den Test auf dem elften Platz. Der 32-Jährige will aber nicht alles auf seinen Rücken schieben: «Ich war etwas steif, fühlte mich aber ganz okay. Portimao ist eine der körperlich anstrengendsten Strecke, das hat mir nicht geholfen.»

«Wir müssen das Positive dieser beiden Tests sehen», meinte Davies anschließend. «Wir bewegen uns in die richtige Richtung mit der Elektronik, dem Fahrwerk und dem Mapping. Im Moment gibt es noch eine Menge zu tun, aber ich bin sicher, dass wir das mit der Zeit alles in den Griff bekommen. In Phillip Island haben wir dazu vor dem Saisonstart noch eine weitere Test-Gelegenheit und dort werden wir sicher noch einige Einstellungen ändern.»

ZEITEN PORTIMAO-TEST – 27. & 28. JANUAR 2019

Superbike:
1. Jonathan Rea (GB), Kawasaki, 1:40,855 min
2. Alex Lowes (GB), Yamaha, 1:41,814
3. Alvaro Bautista (E), Ducati, 1:41,934
4. Leon Haslam (GB), Kawasaki, 1:42,144
5. Michael van der Mark (NL), Yamaha, 1:42,191
6. Tom Sykes (GB), BMW, 1:42,246
7. Sandro Cortese (D), Yamaha, 1:42,469
8. Marco Melandri (I), Yamaha, 1:42,507
9. Toprak Razgatlioglu (TR), Kawasaki, 1:42,537
10. Markus Reiterberger (D), BMW, 1:43,146
11. Chaz Davies (GB), Ducati, 1:43,361
12. Michael Rinaldi (I), Ducati, 1:43,834
13. Eugene Laverty (IRL), Ducati, 1:43,950
14. Alessandro Delbianco (I), Honda, 1:44,885

Supersport:
1. Jules Cluzel (F), Yamaha, 1:44,810 min
2. Raffaele De Rosa (I), MV Agusta, 1:45,383
3. Lucas Mahias (F), Kawasaki, 1:45,689
4. Hikari Okubo (J), Kawasaki, 1:45,919
5. Corentin Perolari (F), Yamaha, 1:46,280
6. Isaac Vinales (E), Yamaha, 1:46,598
7. Jules Danilo (F), Honda, 1:47,474
8. Thomas Gradinger (A), Yamaha, 1:47,522
9. Federico Fuligni (I), MV Agusta, 1:47,886
10. Loris Cresson (B), Yamaha, 1:47,923

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 21:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Sa. 16.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 01:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 02:25, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 03:20, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE